1.Männer

Beide sündigen mit ihren Chancen

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - TSV Treuenbrietzen 4:1 (2:0)

Dieses Spiel, bei herrlichem Frühlingswetter, hätte vom Ergebnis her auch anders ausgehen können, denn beide Teams ließen eine ganze Reihe von Chancen ungenutzt. Etwa 10 Minuten brauchte Fortuna, um die durchaus selbstbewusst auftretenden Gäste langsam etwas unter Druck zu setzen. Drei Ecken am Stück, mehr Torgefahr gelang zunächst nicht.

Die erste sich bietende Chance in der 13.Minute wurde aber eiskalt zur Führung genutzt, als sich Daniel Ziemann mit ein feinen Trick rechts durchspielte und Robert Jenner den, von der Grundlinie herein geschlagenen Ball, per Kopf am kurzen Pfosten zum 1:0 versenkte.

Dies stachelte aber eher die Treuenbritzener an als die Hausherren, die einen Gang herauszunehmen schienen. Sie hatten zwar mehr Spielanteile, aber die torgefährlicheren Situationen spielten sich in den nächsten Minuten vor ihrem eigenen Tor ab. So z.B. in der 25.Minute, als Erik Näther halblinks aus 7 Metern an Torhüter Marko Jung scheiterte und nur 4 Minuten danach hielt Fortunas Keeper zunächst erneut hervorragend im eins zu eins gegen Erik Näther und auch den Nachschuss von Tristan Rhaü konnte er um den Pfosten lenken. Der daraus entstehende Eckball brachte ebenfalls Gefahr, als Unruheherd E.Näthe knapp am linken Pfosten vorbei köpfte.

Dies weckte die Babelsberger auf und sie wurden wieder präsenter. Treuenbritzen blieb aber mit nadelstichartigen Kontern durchaus gefährlich.

Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann doch noch das 2:0 (45.), als Tony Zimmermann gefühlvoll von rechts flankte und der heranstürmende Justus Kautz den Ball aus 3 Metern am langen Eck einlaufend, versenkte.

Keine unverdiente, aber eine doch etwas schmeichelhafte 2:0 Pausenführung. Ein Unentschieden wäre, an der Chancenverteilung gemessen, durchaus auch möglich gewesen.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst Fortuna wieder das aktivere Team und nun kann auch Enrico Maas im Tor der Gäste zeigen, dass er ein Guter ist, mit einigen Glanzparaden hielt er sein Team im Spiel. Gleiches gilt für Marco Jung auf der anderen Seite.

Als in der 64.Minute ein Ball fein durch die Fortuna-Abwehrkette gesteckt wurde, ist Erik Näthe zur Stelle und dieses Mal ließ er sich aus 8 Metern die Chance zum 2:1 Anschlusstreffer nicht entgehen.

Fortuna spürte wohl instinktiv, dass es noch einmal eng werden könnte und schlug innerhalb der nächsten 3 Minuten zweimal zurück.

Zunächst flankte der, eine Minute zuvor eingewechselte Nico Sommerlatte auf Ylli Imerie und sein Kopfball gegen die Laufrichtung des Torhüters schlug zum 3:1 (65.) ein. Nur zwei Minuten später setzte Robert Jenner Fortunas Youngster Nico Sommerlatte in Szene und es stand 4:1 (67.). Die Vorentscheidung war gefallen.

Beide Teams wussten, dass war`s und mit der nachlassenden Anspannung ergaben sich in der Folgezeit reichlich Chancen auf beiden Seiten, wobei die Babelsberger im Gefühl des Sieges teilweise schon fahrlässig mit einigen "Hundertprozentern" umgingen.

Nach dem Abpfiff mussten beide Seiten konstatieren, das Endergebnis hätte, gemessen an den Chancen, durchaus anders lauten können. Von einem Kantersieg für Fortuna bis zum Unentschieden war alles möglich. Die akut abstiegsbedrohten Gäste zeigten sich spielerisch besser als es ihr Tabellenplatz vermuten lässt und damit besteht durchaus noch Hoffnung "auf Rettung" für sie.

Die Gastgeber ihrerseits lassen mit 10 Toren in zwei Spielen zunehmend ihren nicht mehr zur Verfügung stehenden Torjäger Salam Aiob vergessen, auch wenn in der Chancenverwertung durchaus noch ein ganzes Stück Luft nach oben ist.