1.Männer

Sieg im Ortsderby mehr als verdient

Landesklasse: ESV Lok Potsdam - Fortuna Babelsberg 2:5 (0:3)

Bei gutem Fußballwetter fand dieses Ortsderby auf dem, mit Wasserblick zum Babelsberger Park, schön gelegenen Sportplatz von Lok Potsdam an der Glienicker Brücke statt. Das Spiel allerdings war fest in Babelsberger Hand und das nicht nur auf dem Feld sondern auch, was die Lautstärke und Anzahl der Fans neben dem Feld betraf.

Knappe 10 Minuten benötigte Fortuna um nach dem abtasten sicher die Regie zu übernehmen und sich erste Chancen zu erspielen. So rettete Falko Dahms gegen Daniel Ziemann, ein Volleyschuss von Tony Zimmermann zischte knapp am Tor vorbei und ein Freistoß von Dennis Weber knallte an den Außenpfosten. Zwei Fernschüsse über das Tor waren alles was die Hausherren bis dato in der Offensive verbuchen konnten.

In der 27.Minute dann die hochverdiente Gästeführung, als Tony Zimmermann halbrechts freigespielt wurde und aus 14 Metern den Ball gefühlvoll zum 0:1 in`s lange Eck schlenzte.

Nun marschierte der Favorit und weitere Tore waren nur eine Frage der Zeit. In der 34.Minute war es soweit. Daniel Ziemann versenkte per Kopf eine Ecke von Tony Zimmermann zum 0:2.

Nur 3 Minuten später ein etwas kurioser Treffer. Ein Eckball stieg vom Fuß von Dennis Weber (am vorderen Pfosten stehend) senkrecht hoch in die Luft und Falko Dahms konnte den, sich stark drehenden, unmittelbar vor der Latte wieder "vom Himmel fallenden" Ball nicht festhalten, das Leder rutschte ihm durch die Hände und es stand 0:3 (Tomislav Piplica ließ grüßen).

Im Gefühl der sicheren Führung traten die Gäste danach etwas kürzer und so kam Lok Potsdam Sekunden vor dem Pausenpfiff zur ersten wirklich hochkarätigen Chance und das gleich im Doppelpack, aber aus Nahdistanz scheiterten sie zweimal an Keeper Marco Jung. So wechselten beide Teams mit dem klaren und in der Höhe auch verdienten 0:3 die Seiten.

In Hälfte zwei ein ähnliches Bild, allerdings waren die Babelsberger in Anbetracht der deutlichen Führung nicht mehr so bissig, so dass die Gastgeber etwas besser ins Spiel kamen.

In der 68.Minute dann die Belohnung für ihre Bemühungen. Fortunas Viererkette spielte auf Abseits, dies misslang und so tauchten gleich 2 Angreifer mutterseelenallein vor Marco Jung auf und ließen ihm keine Chance. Jan Heinrich hatte keine Mühe den Ball aus 6 Metern im leeren Tor unterzubringen.

Geht da etwa noch was? Ein ganz klares Nein war die Antwort, denn sofort zog Babelsberg das Tempo wieder an. Nur 3 Minuten später lief Daniel Ziemann rechts durch, seinen Schuss konnte Falko Dahms noch parieren, beim Nachschussversuch aber wurde Dennis Weber im Strafraum klar gefoult, Elfmeter. Diesen versenkte der Gefoulte sicher zum 1:4 (73.).

Die Hausherren wehrten sich gegen die drohende höhere Niederlage und Fortuna "schluderte", trotz der bereits erzielten 4 Tore noch mit einer ganzen Reihe von Chancen bzw. Falko Dahms machte seinen Patzer beim 0:3 mit guten Paraden wieder wett.

Beide Teams spielten weiter offensiv und so ergab sich auch die eine oder andere Chance für die Hausherren und mit einem sehenswerten Treffer erzielte Marten Strehl das 2:4 (80.), als er, quer in der Luft liegend, aus 12 Metern einen abgewehrten Ball im Fortuna-Gehäuse unterbrachte.

Aber Fortuna war an diesem Tag nicht beizukommen. Nur wenige Sekunden vergingen nach dem Anstoß, da wurde Robert Jenner freigespielt, umkurvte noch den herauslaufenden Keeper Dahms und schoss zum 2:5 (80.) ein.

Weitere Chancen blieben danach aber ungenutzt und so ging das klare Ergebnis für die Babelsberger Gäste auf Grund der Spiel- und Chancenvorteile mehr als in Ordnung.

Die Michalske-Truppe findet zunehmend zu guter Form. 15 Tore in 3 Spielen sind schon eine Hausnummer und Tabellenplatz 3 der Lohn.

Lok Potsdam wird die Niederlage verschmerzen können, liegt das Team von Trainer Weishaupt doch auf Platz 11 und sollte die noch nötigen Punkte holen können, um nicht in Abstiegsgefahr zu kommen.

Auch das Schierigespann um Henry Pyritz trug mit einer unaufgeregten Spielleitung zu einem gelungenen Ortsderby bei.