Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SV Grün-Weiß Lübben  4:1 (1:1)

Nach dem Auftaktsieg und der, aus spielerischer Sicht gesehenen "unverdienten" Niederlage am vergangenen Wochenende im Ortsderby gegen die Potsdamer Kickers, war der Ausgang dieses Spiels wichtig und richtungsweisend und so ging das Team mit dem Vorsatz in das Spiel, gegen den Landesligaabsteiger Widergutmachung zu betreiben und das Punktepolster weiter aufzufüllen.

Bereits nach 5 Minuten die große Chance, als nach einem Spielzug, wie ihn Trainer Mathias Mros bevorzugt, der Ball schön von der Grundlinie zurückgezogen wird, den Schuß blockt aber ein Verteidiger im letzten Moment. Aber auch die Lübbener zeigen, dass sie nicht gekommen sind um Gastgeschenke zu verteilen und so muß Rene Oschmann energisch in die rechte Ecke "abtauchen", als in der 9.Minute, nach einem schönen Doppelpaßspiel ein Schuss aus 16 Metern gefährlich auf das von ihm gehütete Tor abgegeben wird. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigt sich, dass Fortuna mehr Spielanteile besitzt, die Gäste aber immer gefährlich sind und auch einen "guten Ball" spielen. Als in der 14. Minute Daniel Ziemann halbrechts in den Strafraum eindringt und regelwidrig von den Beinen geholt wird, ist der folgende Elfmeter die Chance zur Führung, die sich Tony Zimmermann nicht entgehen lässt und zum umjubelten 1:0 vollendet. Das gibt Sicherheit, allerdings werden weitere Chancen auf beiden Seiten nicht genutzt. Fortuna spielt gut, Lübben zeigt Cleverness. In der 26.Minute verhindert Lübbens Torhüter Andre Schultchen mit einer tollen Parade den Torerfolg von Danny Schwabe, der aus 20 Metern abgezogen hatte. Nach rund 30 Minuten schleichen sich auf Fortuna-Seite einige Fehlabspiele, vor allem in der Spieleröffnung ein und Lübben kommt dadurch mehrere Male gefährlich vor das Fortuna-Tor, ohne aber zählbares Kapital daraus schlagen zu können. Als in der 38.Minute Stephan Tauscher kurz hinter der Mittellinie ein "Allerweltsfoul" begeht, rechnete Niemand, dass daraus unmittelbare Gefahr erwachsen könnte. Der Freistoß aus gut 35 Metern wird von Romano Lindner weit und lang in Richtung Fortuna-Tor geschlagen und landet, ohne weitere Berührung, zum 1:1 Ausgleich direkt im langen Eck. Jetzt hätte das Spiel kippen können, aber die kleine Phase der Unkonzentriertheit bei Fortuna war danach vorbei. Nun wurde wieder zum eigenen Spiel gefunden und Lübben unter Druck gesetzt. Lohn war die tolle Kombination zwischen Philipp Kubitza und Robert Jenner, die sich in der 45 Minute halblinks durchspielten und Letzter ließ beim 2:1 mit einem trockenen Schuß aus 10 Metern Lübbens Torhüter Schultchen keine Chance. Ein Treffer zur psychologisch günstigsten Zeit.

In der zweiten Hälfte waren gerade einmal 4 Minuten gespielt, als es Pascal Baneth mit 3 Gegenspielern am 16 Meterraum aufnimmt, sich schon fast "festgerannt" hat, den Ball aber im "Gewusel" doch noch nach rechts abspielen kann, ihn von dort zurückbekommt und aus 8 Metern in die kurze Ecke zum 3:1 einschießt. Nun heißt es hinten wachsam sein und vorn den Sack zuzubinden. Die große Chance in der 66.Minute geht aber ungenutzt vorbei, als mehrere Schüsse und Kopfbälle entweder vom Torhüter, einem Verteidiger oder der Querlatte aufgehalten werden. Als in der 70.Minute nach einem Lübbener Freistoß und einer schönen Kopfballablage volley abgezogen wird, verfehlt der Ball nur knapp das Ziel. Lübben ist nach wie vor nicht zu unterschätzen und ein Anschlusstreffer würde noch einmal neue Kräfte freisetzen. Dies wird aber mit dem 4:1 durch Robert Jenner in der 78.Minute verhindert, als er einen Freistoß (Tony Zimmermann war vorher gefoult worden) von halblinks ins linke obere Eck zirkelte. Der Sack ist endgültig zugebunden und der zweite Saisonsieg eingefahren.

Ein ausdrückliches Lob des Fortuna-Schieri-Obmanns geht an das Schiedsrichtergespann Michal Mette, Patrick Hoffmann und Bastian Simon für eine gute Leistung.