Testspiel Landesklasse/2.Kreisklasse: Fortuna Babelsberg - SG Schenkenhorst 1912  5:2 (4:2)

Dieses Spiel einzuordnen fällt schwer, da das Fortuna-Trainerduo Mros/ Brunow einigen Anschlusskadern, sowie im Aufbautraining befindlichen Langzeitverletzten eine Einsatzchance gab, dafür pausierten eine Reihe von Stammkräften.

Unter solchen Voraussetzungen ist nicht zu erwarten, dass der unterklassige Gegner um den Ex-Fortunen Rene Schöder an die Wand gespielt wird, noch dazu, wo er durchaus eine Reihe guter Fußballer in seinen Reihen aufzuweisen hat. Und so gab es in der 4.Minute den ersten Aufreger nicht vor dem Schenkenberger, sondern vor dem Fortuna-Tor, aber die Chance wurde vergeben. In der 7.Minute dann ein schöner Fortuna-Angriff über halbrechts, die gefühlvolle Eingabe von Philipp Kubitza muss der halblinks einlaufende Tony Zimmermann nur noch über die Linie, zum 1:0 drücken. Da Schenkenhorst sich der gleichen Taktik, wie tags zuvor Schenkenberg bediente, nämlich aus einer massiven Deckung schnelle Konter vorzutragen, musste Fortunas Defensive immer auf der Hut sein und in der 1.Halbzeit sahen die Zuschauer und Verantwortlichen gelegentlich einen Fortuna-Abwehrverband, der seinen Namen so nicht verdiente. Zum Teil haarsträubende individuelle Fehler brachten den Schenkenhorstern immer wieder Großchancen, die entweder vergeben oder von Torhüter Marko Jung bzw. der Abwehr im letzten Moment verhindert werden konnten. Souverän sieht anders aus! Trotzdem war Fortuna in puncto Technik, Spielverständnis und gedanklichem Umschalten dem Kreisklassenvertreter überlegen und als in der 14. Minute Philipp Kubitza auf 2:0 erhöhte, schien alles seinen erwarteten Gang zu gehen. Aber nur 4 Minuten später nutzten die Gäste durch Maik Schröter eine dieser Fortuna- Abwehrpannen und verkürzten auf 2:1. Es dauerte aber nur 5 Minuten bis der quirlige Philipp Kubitza mit dem Treffer zum 3:1 den alten Abstand wiederherstellte. Aber auch Schenkenberg ließ sich nicht lange bitten und nutzte den „Tag der offenen Tür“ bei Fortuna mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 3:2 durch Mathias Wulke in der 31.Minute. Christopher Kautz war es in der 38.Minute vorbehalten mit seinem Tor zum 4:2 auch gleichzeitig den Halbzeitstand herzustellen. Als nach dem Wechsel Tony Zimmermann auf 5:2 erhöhte, schien bei einigen Fortunen der Klassenunterschied und die sichere Führung doch im Hinterkopf zu sein, so dass nicht mehr bei allen Aktionen mit voller Konzentration bzw. Einsatz gespielt wurde. Außerdem machte sich wohl auch das Vortagsspiel kräftemäßig bemerkbar und so ließen beide Teams, trotz einiger Chancen bis zum Abpfiff nichts Zählbares mehr zu.