Landesklasse/Kreisliga: Fortuna Babelsberg - SG Saarmund  4:1 (2:0)

Was Fortuna gegen das Spitzenteam aus der Kreisliga in der ersten halben Stunde fußballerisch anbot, kam den Vorstellungen des Trainerduos Mros/ Brunow schon recht nahe. Schnelle Spielzüge, Flachpassstafetten und Druck aus allen Reihen ließen Saarmund zunächst nicht richtig in das Spiel finden und so fielen Tore fast zwangsläufig.

In der 8.Minute nach einer tollen Kombination über die Stationen Zimmermann, Waide, Jenner, wird Sebastian Michalske mit einem schönen Rückpass von der Grundlinie bedient und es steht 1:0. Fortuna greift früh an und übt so Druck auf die Abwehrspieler aus, was zwangsläufig zu Fehlern führt. In der 12.Minute nutzt Sebastian Michalske einen solchen Fehlpass der Saarmunder und vollendet selbst zur 2:0 Führung. Nun musste man etwas um die Gäste fürchten, aber diese zeigten Charakter und hielten dagegen, ohne sich aber selbst hochkarätige Chancen erspielen zu können und Fortuna hatte weitere Chancen, ließ es aber zunehmend, wie schon in mehreren Testspielen, in Richtung Pause ruhiger angehen bzw. kam etwas von der eigenen Linie ab. Mit dem 2:0 werden die Seiten gewechselt und in der Folge auch einige Spieler. Das ist für den Spielfluss, besonders auf Fortuna-Seite in Hälfte Zwei zeitweise nicht förderlich (allein Fortuna wechselte 7 Feldspieler). Trotzdem entwickelt sich ein schnelles und umkämpftes Spiel. Nennenswerte Torchancen waren aber zunächst Mangelware. 15 Minuten der zweiten Halbzeit waren etwa gespielt, da gerieten die Strafräume wieder mehr in den Blickpunkt und in der 70.Minute wurde Tony Zimmermann links auf die Reise geschickt, seine präzise Eingabe drückt Kai Jänicke aus 6 Metern zum 3:0 über die Torlinie. Saarmund bleibt aber nach wie vor ein hartnäckiger Gegner, kann sich aber im gesamten Spiel nur wenige gefährliche Torchancen erspielen. So muss in der 78.Minute ein Standard für den Ehrentreffer herhalten. Carsten Räck tritt einen Freistoss von halbrechts und findet in der Mitte den groß gewachsenen Michael Seifert, der mit dem Kopf eher am Ball ist, als die Fäuste von Torhüter Marco Jung und es steht 1:3. Das war noch einmal wie ein Weckruf bei Fortuna, denn nur eine Minute später wurde mit dem 4:1 der alte Abstand wieder hergestellt, als erneut Tony Zimmermann von links flankt und wiederum Kai Jänicke mit dem Fuß zur Stelle ist. Bis zum Abpfiff gab es weitere Chancen, die aber allesamt nicht zu einer Ergebnisveränderung genutzt werden konnten.