Landesklasse: SV Rhinow/Großderschau - Fortuna Babelsberg 1:1 (0:0)

Beide Teams hatten die Absicht, sich vom Nikolaus reich mit 3 Punkten beschenken zu lassen. Die Gastgeber hätten diese gern gehabt, um sich aus dem unteren Tabellendrittel entfernen zu können, die Gäste aus Babelsberg um weiter ganz vorn mit dabei zu sein.

Vielleicht hatten die Hausherren ihre Schuhe nicht gut genug geputzt, um nur den einen Punkt zu bekommen? Bei den Gästen aus der Filmstadt hätte wohl nicht einmal Glanzspray geholfen, denn sie reisten mit den gerade noch verbliebenen 11 -12 Spielern an, nachdem sich beim Donnerstagtraining gleich mehrere Spieler verletzt hatten und bis zum Sonnabend die Grippe das Team endgültig dezimierte. Mit D.Jung, S.Krause, J.Waide, D.Ziemann, P.Wolff, R.Oschmann u.s.w. fehlte fast eine halbe Mannschaft. Trotzdem zeigte Fortuna, dass sie nicht umsonst einen vorderen Tabellenplatz belegt. Von Beginn an versuchte man, wie gewohnt, über Spielkontrolle auch Chancen zu kreieren. Dies gelang auch mit einigen guten Aktionen, in deren Folge Robert Jenner und 2 Mal Ronny Richter die größten Tormöglichkeiten besaßen. Die Hausherren ihrerseits lauerten auf Fehler der nicht immer ganz sicheren Gästedefensive. Allerdings kam auch bei ihnen, ebenso wie bei den Gästen, nichts Zählbares bis zum Halbzeitpfiff dabei heraus. In Hälfte Zwei waren gerade einmal 5 Minuten (50.) gespielt, als Tony Zimmermann flankt und Denny Schwabe mit seinem 11-ten Saisontreffer per Kopf die verdiente 0:1 Führung erzielte. Diese ging zu diesem Zeitpunkt auch in Ordnung, denn Fortuna war das bessere Team und klar dominierend. Nach rund einer Stunde aber ging der Spielfaden der Gäste unverständlicher Weise zunehmend verloren, es häuften sich die Fehlpässe, die Kontermöglichkeiten wurden nicht clever bis zum Ende ausgespielt und die Gastgeber gewannen mehr Zweikämpfe. Sie kamen jetzt besser und gefährlicher ins Spiel. Trainer Guido Wieslan erkannte dies und stärkte mit einem Doppelwechsel in der 71.Minute diese Entwicklung noch weiter. Der eingewechselte Marco Lamprecht rückte zentral in die Defensive und der Beste der Rhinow/Großderschauer Stefan Ruff rückte ins Mittelfeld und kurbelte mit seinen gefährlichen Pässen die Offensive an. Dieser Plan ging voll auf, denn nur 3 Minuten später (74.) erzielte Mathias Wolf mit einem satten Schuss ins rechte Eck den 1:1 Ausgleich, bei dem es bis zum Schlusspfiff blieb. Ein Ergebnis, mit dem beide Seiten letztendlich leben müssen und wohl auch können. Die Hausherren, weil sie einen wichtigen Punkt im "Abstiegskampf" erobert haben und in der letzten halben Stunde zunehmend gut mitspielten. Fortuna, weil das Team auf Grund der vielen Ausfälle doch ein wenig als "Wundertüte" angereist war.

 

So lief das Spiel aus Sicht der Gastgeber (geschrieben von Mario Petras)

Mit einen 1:1-Unentschieden trennten sich der SV Rhinow/Großderschau und Fortuna Babelsberg am Nikolaustag. Mit dem einen Punkt konnte die Heimelf am Ende mehr als zufrieden sein, denn lange Zeit sah es so aus, als gäbe es für die Schützlinge von Guido Wiesian nichts zu holen. Die Gäste begannen wie erwartet mit kontrolliertem Spiel und versuchten, über die Außenbahnen zum Erfolg zu kommen. Torhüter Mathias Wille musste in zwei, drei Situationen sein ganzes Können aufbieten, um diese zu klären. Der Rhinower Torhüter machte auch im weiteren Spielverlauf seine Sache sehr gut. Die Gäste waren weiter das aktivere Team, ihnen wurde es aber auch nicht schwer gemacht. Durch viele unnötige und haarsträubende Ballverluste der Heimelf kamen die Babelsberger immer wieder gefährlich vor das Rhinower Tor, ohne jedoch zu wirklich zwingenden Torchancen zu kommen. Die Rhinower Offensive fand in Halbzeit eins so gut wie nicht statt. Einzige erwähnenswerte Situation war die in der 39.Minute, als der Babelsberger Torhüter nach einem Steilpass im Laufduell einen Tick schneller am Ball war als Steffen Dalmann und so den Ball per Fußabwehr klären konnte. Mit einem für Rhinow schmeichelhaften 0:0 ging es in die Kabinen. Auch nach der Pause blieben die Gäste zunächst das spielbestimmende Team. In der 50.Minute dann die verdiente 0:1-Führung der Fortuna. Von der linken Seite flankte Tony Zimmermann in den Strafraum, wo Torjäger Denny Schwabe ziemlich allein stehend den Ball aus zirka zehn Metern unhaltbar für Wille einköpfen konnte. Mit diesem Führungstreffer dachten die meisten Zuschauer, dass die Gäste als Sieger den Platz verlassen würden. Auch weiterhin konnten die Hausherren keine zwingenden Torchancen herausspielen. Die Gäste müssen sich vielleicht selbst den Vorwurf machen, dass sie nach dem Führungstreffer einen Gang zurückschalteten und den Gegner langsam ins Spiel kommen ließen. Mit der Einwechslung von Michael Dietrich und Marco Lamprecht wurde Kapitän Stefan Ruff vom Trainer aus der Abwehr ins Mittelfeld beordert, was dem Rhinower Offensivspiel sehr gut tat. Nun kamen die Gastgeber auch zu Tormöglichkeiten. Hatte Mathias Wolff noch Pech, dass sein Schuss am linken Pfosten vorbei strich (72.), so machte es der Rhinower Stürmer nur zwei Minuten später besser. Nach einen präzisen Pass von Ruff in die Schnittstelle der Babelsberger Abwehr erlief Wolff den Ball und hämmert ihn unhaltbar zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Nach dem Ausgleichstreffer bekamen die Hausherren noch einmal etwas Oberwasser und versuchten, das Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Doch der souverän wirkende Gästetorhüter ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. So blieb es bei diesem 1:1-Unentschieden, mit dem die Mannschaft nach dem Spielverlauf auch glücklich und zufrieden sein dürfte.