Landesklasse: Fortuna Babelsberg - VfL Nauen 2:1 (0:0)

Im Herbst hatte Fortuna die 3 Punkte am grünen Tisch gewonnen, da der Nauener Ronny Nandke (Sperre nach gelb/roter Karte) unberechtigt eingesetzt wurde und so war klar, dass die Gäste hochmotiviert in dieses "Rückspiel" gehen würden.

Das Bild in den ersten 15 Minuten war dann auch ungewohnt. Fortuna stand tief, abwartend und auf Konter lauernd, der VfL seinerseits bemühte sich Druck aufzubauen, aber beide Abwehrreihen standen sicher und so gab es kaum gefährliche Torszenen.

Nach einer Viertelstunde wurden auch die Hausherren schrittweise offensiver und so spielten beide Teams bis zum Halbzeitpfiff auf Augenhöhe, ohne sich aber großartig nennenswerte Chancen zu erarbeiten.

Tonny Zimmermanns Knaller in der 40.Minute aus 16 Metern, bei dem Steven Besser im Nauener Tor zweimal nachfassen musste, war da noch die gefährlichste Aktion. Alles Andere ging auf beiden Seiten meist am Tor vorbei, wenn auch manchmal knapp. So endete die 1.Halbzeit, die viele kleine Nickeligkeiten aufwies, in der aber Schieri Jens Roden ohne Karten auskam, torlos.

Nach dem Pausentee waren zunächst wieder die Gäste präsenter und nun musste auch Rene Oschmann im Fortuna-Tor richtig eingreifen. So z.B. in der 47.Minute, als Dennis Böttcher aus 3 Metern und spitzem Winkel an ihm scheiterte.

Es blieb neben guten spielerischen Aktionen aber auch weiterhin ein Kampfspiel, dass immer wieder von Freistößen unterbrochen wurde und so gab Schieri Roden seine Line auf und zeigte in der 57.Minute zu recht die erste gelbe Karte des Spiels für den etwas übermotivierten Ronny Nandke, der sich Sekunden danach nicht im Griff hatte und mit glatt Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Danach änderte sich optisch das Spiel. Die Babelsberger übernahmen nun stärker die Initiative und Nauen musste sich neu sortieren. Nach einigen schönen Spielzügen der Gastgeber dann in der 71.Minute das 1:0 durch Denny Schwabe, der einen Eckball von rechts aus Nahdistanz über die Linie drückte.

Dies gab aber erstaunlicherweise keine Sicherheit bei Fortuna, sondern der VfL wurde aufgestachelt und die Babelsberger wackelten. Drei gelbe Karten in zwei Minuten waren der Beleg dafür.

Fast identisch zum Babelsberger Treffer fiel folgerichtig das nicht unverdiente 1:1 (75.) durch Robin Welz, der einen Eckball von links aus Nahdistanz über die Linie drückte.

Nun wurden die Filmstädter wieder wach und spielten ihrerseits auf Sieg. In der 85.Minute dann der Treffer zum 2:1, als sich Ylli Imerie wunderbar halblinks durchsetzte und den 6 Meter vor dem Tor einlaufenden Dennis Weber mustergültig bediente. Da war Steven Besser im Nauener Tor machtlos.

Nach diesem Treffer kamen die Nauener zu Zehnt nicht noch einmal zurück und Ronny Nandke wird wohl noch im Schlaf von Fortuna verfolgt werden.