Landesklasse: ESV Lok Seddin - Fortuna Babelsberg 0:3 (0:1)

Die Auswärtspartie fand bei herrlichen Bedingungen statt. Das erste Lob gehört den Fortuna Anhängern, die zahlreich den Weg nach Seddin gefunden hatten, um die Mannschaft (zumindest moralisch) zu unterstützen.

Unser Trainerduo nahm aus den verschiedensten Gründen erneut Umstellungen vor, so rückten Björn Heck, Denny Schwabe, Dennis Weber und Tony Zimmermann in die Startelf. Die Warnungen vor dem Spiel wurden sehr ernst genommen, denn die Gastgeber gehören zu den taktisch guten Mannschaften der Landesklasse und sollten stark genug sein, um im Abstiegskampf zu bestehen, auch wenn Quervergleiche nicht angemessen sind.

Auf dem schwer bespielbaren Grün wollte der Ball anfangs nicht so richtig rollen und so gehörten die ersten zehn Minuten den Seddinern, die sehr früh auf unsere Mannschaft pressten und so keinen geordneten Spielaufbau zuließen, allerdings sich selbst auch keine Möglichkeiten erspielen konnten. Mit zunehmender Spielzeit gelang es Fortuna immer mehr, ihr Spiel Meter für Meter in die Hälfte der Hausherren zu verlagern, ohne aber richtig torgefährlich zu werden. Eine sich zufällig ergebende Chance wurde Dennis Weber noch vom Fuß gespitzelt.

Der Führungstreffer von Robert Leiche, der seinen Spaß am Fußball von Spiel zu Spiel wider gewinnt, war dann aber absolut sehenswert. Ein Freistoß, direkt an der Strafraumgrenze, wurde von den Gastgebern abgewehrt und den Abpraller nahm er aus gut 25 Metern technisch gekonnt direkt und knallte ihn halbhoch in die rechte Ecke, Torwart Andre Biermann war bei diesem Sonntagschuss am Samstag machtlos. Gäbe es in der Landesklasse ein Tor des Spieltages oder ein Tor des Monats, dieser Treffer würde es in die Auswahl schaffen. Mit dieser knappen Führung ging es auch in die Kabinen, der erste Druck war von der Mannschaft genommen.

Alle waren gespannt auf die Reaktion der Gastgeber, aber die Führung gab unserer Mannschaft die nötige Sicherheit und so wurde das Spiel endlich auch einmal schnell entschieden. Auf der linken Seite drang in der 50.Minute Dennis Weber in den Strafraum ein und wurde vor den Augen des Schiedsrichter Paul Heilmann von den Füssen geholt, den fälligen Elfmeter verwandelte Tim Wolter sicher zum schon etwas beruhigenden 0:2 nach fünfzig Minuten und nur neun Minuten später wurde der Deckel mit dem 0:3 endgültig drauf gemacht. Ein schönes Anspiel von Tony Zimmermann nutzte Andreas Plaue auf der rechten Seite mit seinem schnellen Antritt, die präzise Eingabe zwischen Abwehr und Torwart, nahm am hinteren Pfosten Dennis Weber aus acht Metern direkt, das Spiel war nach einer Stunde entschieden.

Die Gastgeber bemühten sich weiter, ihre beste Möglichkeit entstand aus einem Abwehrfehler, ansonsten wurde aber bei Fortuna hinten wieder sehr konzentriert gearbeitet und der Grundstein für den letztendlich verdienten Auswärtssieg mit Geduld gelegt. Auch wenn es nach 22 Spielen noch nicht erlaubt ist ein Fazit zu ziehen, denn es ist noch ein Viertel der Saison zu spielen, aber nur 12 Gegentore sind ein beredtes Zeugnis für den Phrasenschweinspruch "Spiele werden in der Abwehr gewonnen".

Nun gilt es den Blick nach vorn zu richten, am kommenden Freitag geht es um 18.00 Uhr nach Bornim, alte Geschichten muss man nicht wieder aufwärmen, die Brisanz ergibt sich allein durch den Trainerwechsel von Mathias Alex und die gute Zusammenarbeit in der erfolgreichen Fortuna Ü-32 zwischen allen vier Trainern beider Teams, so traf Bornim Coach Janko Müller am letzten Freitag zweimal für Fortunas Ü-32.

Am 01.Mai findet dann das Halbfinale im Kreispokal in Nauen statt, bevor zum Vormerken am 5.Mai ein ganz schweres Heimspiel gegen Wittenberge/Breese ansteht, die genauso wie der VfL Nauen (fast) unbemerkt von Sieg zu Sieg eilen.