Kreispokal Halbfinale: VfL Nauen - Fortuna Babelsberg 4:5 n.E. (0:1; 1:1)

Der Feiertag und angenehmes Fußballwetter waren gute Voraussetzungen für ein spannendes Halbfinale im Kreispokal Havelland, in dem sich die (in den letzten Monaten) erfolgreichsten Teams der Landesklasse-West gegenüberstanden.

Mit deutlich über 300 Besuchern war das Zuschauerinteresse dementsprechend groß. Und sie wurden nicht enttäuscht, bekamen einen echten Pokalfight geboten.

Fortuna startete gut und wurde nach fünf Minuten bereits mit dem 0:1 Führungstreffer durch Felix Thoss belohnt. Auch in der Folgezeit erspielten sie sich mehrere Hochkaräter, hätten die Führung ausbauen können, ja müssen. Aber die Chancen wurden allesamt nicht genutzt und fast hätte sich dies gerächt. Bei einem kreuzgefährlichen Konter rettete Adam Atarouwa spektakulär vor der Linie und so ging es mit der verdienten Gästeführung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Nauen mit viel Herz und Elan zurück aufs Feld (7 gelbe Karten) und wurde nun auch Offensiv weitaus gefährlicher, drängte die Gäste zeitweise in die eigene Hälfte und kam in der 51.Minute durch Tim Rudolph nicht unverdient zum 1:1 Ausgleich.

Danach war es eine Partie auf Augenhöhe und jede Seite hätte mit einem Treffer das Spiel entscheiden können, doch dieser Treffer fiel nicht, weder in der regulären Spielzeit noch während der zwei Mal 15 Minuten Verlängerung, in der Fortuna wieder spielbestimmender wurde.

So musste das Spektakel Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Nachdem drei Schützen beider Seiten erfolgreich waren, setzte Nauen Elfmeter Nummer vier über den Querbalken, während Fortuna traf. Der fünfte Schütze des VfL musste nun unbedingt einnetzen, doch Keeper Björn Heck blieb Sieger in diesem Duell und so steht Fortuna Babelsberg als Titelverteidiger erneut im Finale, in dem sie auf Eintracht Glindow treffen werden. 

VfL Nauen – Fortuna Babelsberg  4:5 n.E. (0:1, 1:1, 1:1). Tore: 0:1 Felix Thoß (5.), 1:1 Tim Rudolph (51.),  Elfmeterschießen: 2:1 Maurice  Razniewski, 2:2 Tony Zimmermann, 3:2 Martin Herm, 3:3 Georg Müller, 4:3 Moritz Klimanski, 4:4 Dennis Weber, 4:5 Denny Schwabe 

Fortuna Babelsberg: Heck – Plaue, Beckmann, Atarouwa (73. Schwabe), Wolter – Kautz, Neuschäfer-Rube, A. Schmidt (91. Zimmermann), M. Schmidt, Weber  – Thoß (84. Müller).