Landesklasse: Fortuna Babelsberg - FSV Veritas Wittenberge/Breese 3:1 (2:1)

Mit dem FSV Veritas Wittenberge/Breese kam der Tabellensechste zum Stern, allerdings mit einer staubedingten Verspätung, so dass Schiedsrichter Michael Mette die Partie eine Viertelstunde verspätet anpfeifen musste.

Veritas gehörte bis zum Nachholspieltag am 01.Mai zu den erfolgreichsten Teams der Rückrunde, bevor die Seddiner die Serie am Feiertag beendeten.Ein Spitzenspiel war zu erwarten und bis zur Pause war es auch eines. Fortuna-Trainer Sebastian Michalske musste wieder aus verschiedenen Gründen das Team umstellen, zum Ende der Saison macht die doch starke Bank oft den Unterschied.

Die Gäste verschoben von Beginn an sehr gut und versuchten schnell das Mittelfeld zu überbrücken. Bei den Fortunen fehlte zu Beginn etwas die notwendige Körperspannung, mit zunehmender Spielzeit wurde aber ins gewohnte Spiel gefunden. Gute schnelle Angriffe, vor allem über die rechte Seite, stellten die Wittenberger vor Probleme. In der 15.Minute drang Dennis Weber in den Strafraum ein und wurde am Fünfmeterraum vom starken Keeper Martin Marx berührt, der Elfmeterpfiff kam ohne Proteste. Der Gefoulte trat, entgegen der alten Regel, selbst an und verwandelte ganz sicher. 

Im weiteren Verlauf wurden einige gute Möglichkeiten erspielt, weitere Treffer wollten aber nicht gelingen. Georg Müller hatte unter Bedrängnis in der 24.Minute die vielleicht beste Chance. 

Fast aus dem Nichts und trotzdem eine Belohnung für den mutigen Auftritt der Ausgleich in der 34.Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tobias Bober. Gerade Bober war ständig anspielbar und strahlte immer wieder Gefahr aus, wurde immer wieder von seinen Mitspielern gesucht. In dieser Phase wackelte die Fortuna-Abwehr einige Minuten, doch fast mit dem Pausenpfiff fand eine lange Flanke von Dennis Weber im Strafraum den Kopf von Georg Müller, der aus acht Metern das so wichtige 2:1 erzielen konnte.

Direkt nach der Pause wurde auf die schnelle Entscheidung gedrängt, Denny Schwabe scheiterte in der 49.Minute am Gästetorwart, eine Minute später verpasste Georg Müller den Gäste-K.o., eine weitere Minute später hatte Armin Schmidt das Nachsehen gegen den gut reagierenden Keeper Martin Marx.

In der 62.Minute dann die Spielentscheidung. Wieder drang Dennis Weber von der rechten Seite in den Strafraum ein und wieder wurde er von den Beinen geholt. Schiedsrichter Michael Mette hatte, in dem übrigens sehr fairen Spiel, keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Diesmal nahm sich Armin Schmidt die Kugel und scheiterte an Torhüter Marx, allerdings schaltete Justus Kautz am schnellsten von allen und setzte den Nachschuss in die Maschen, das Spiel war damit nach einer guten Stunde entschieden. 

Danach passierte nicht mehr allzu viel, die Gäste kamen so gut wie gar nicht mehr vor das Fortuna Tor, die Gastgeber hatten das Spiel nun völlig unter Kontrolle und noch einige Halbchancen um das Ergebnis zu erhöhen, ohne aber zwingend weitere Treffer erzielen zu wollen oder zu können. Es ist aber auch schwer die Spannung immer wieder über die komplette Spielzeit hochzuhalten, zumal das schwere Pokalspiel vom Dienstag sicher auch eine kräftemäßige Rolle gespielt hat.

Fazit nach neunzig Minuten: Drei Punkte verdient gewonnen und weiter in Ruhe auf die nächsten Spiele konzentriert hinarbeiten, so heißt die Devise des erfolgreichen Trainerteam, denn es folgen erneut zwei komplizierte Auswärtsspiele, am kommenden Samstag geht es nach Teltow und dann muss man wieder nach Nauen zum Nachholspiel und da kann man sicher einen heißen Tanz erwarten. Die Gastgeber werden sich sicher für das Pokalaus revanchieren wollen. Über eine zahlreiche Unterstützung bei beiden schweren Spielen würde sich die Mannschaft sicher freuen. Am 26.Mai steht dann das nächste Heimspiel gegen den Meyenburger SV an.

Eine weitere Vorinformation für alle Interessierten. Das Pokalendspiel gegen Eintracht Glindow wird am Freitag den 22.Juni 2018 um 18.30 Uhr in Schenkenberg angepfiffen.