Landesklasse: Fortuna Babelsberg - Meyenburger SV Wacker 1922 (13:0) Abbruch

Nach zwei Spielen in Folge, in denen nur ein Punkt erobert werden konnte, stand unsere Elf unter leichtem Druck, zumal die Sportfreunde aus Golm am Freitagabend mit einem Dreier vorgelegt hatten. Trainer Sebastian Michalske hatte endlich wieder personelle Alternativen, da einige verletzte Spieler zurück kehrten und zumindest einen Startelfeinsatz zugelassen haben.


Alle Planungen und Gedankenspiele wurden bereits vor dem Anpfiff beendet, da die Gäste aus Meyenburg, aus den verschiedensten Gründen, nur mit acht Spielern angereisten. Ihr Coach Rüdiger Otto war aus diesem Grunde auch sehr angefressen. Aber wie sich die wackeren Acht dann verkauft haben, war mehr als aller Ehren wert. Jeder Zuschauer rechnete mit einem frühen Spielabbruch, spätestens aber nach der Halbzeitpause, als die Meyenburger nur noch zu siebent aus der Kabine kamen, doch sie stemmten sich weiter wacker gegen die Übermacht. Nach mehr als sechzig gespielten Minuten hatte Schiedsrichter Rene Papajewski ein Einsehen und brach nach einer erneuten (leichten) Verletzung, dass von Beginn an völlig ungleiche Spiel ab.

Nur für die Statistik, es trafen vor der Pause Dennis Weber (4.), Maximilian Schmidt (10.), Justus Kautz (16.), Felix Thoss (22. und 30.), Erik Beckmann (34. und 36.), Florian Bitzka und Tony Zimmermann auch noch doppelt zum 10:0 Halbzeitstand. Nach Wiederanpfiff legten Armin Schmidt und Tony Zimmermann noch nach, bevor Andy Plaue nach einer Stunde mit dem 13:0 den Schlusspunkt setzte.

Diesen Erfolg zu bewerten verwehrt der sportliche Anstand und egal wie das Sportgericht das Torverhältnis bewertet, es spielt für unser Team keine vordergründige Rolle. Es hat einfach nur wehgetan, wie sich die wackeren Acht mühten.

Zwei Aktionen sollen und dürfen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, Fortuna (Mannschaft und Vorstand) haben sich bei den Meyenburgern auf dem Platz für Ihr Auftreten bedankt, ein Wimpel und eine Kiste Bier ging mit auf die Rückreise.

Im DFB gibt es viele Fair Play Aktionen, die Meyenburger haben sich einen Platz verdient, aber noch mehr alle Fortuna Zuschauer, die den Spielern aus Meyenburg lautstark, beim langen und schweren Gang in die Kabine, applaudierten. Das war ein mehr als deutliches Zeichen, was gerade den Amateurfußball ausmacht, als Schreiber dieser Zeilen, ich bin stolz auf Euch!!!

Ohne dem Sportgericht vorzugreifen, die drei Punkte können nur am Stern bleiben und jegliche Spekulation über die Wertung ist überflüssig.

Es beginnt ab sofort die konzentrierte Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel in Lindow, bei dem der nächste Riesenschritt erfolgen kann. Die Lindower stehen noch im Abstiegskampf und haben gerade in den letzten Wochen durch überraschende Ergebnisse aufhorchen lassen, es steht eine komplizierte Aufgabe an.

Das nächste und letzte Heimspiel der Saison findet am 09.Juni statt, Gegner ist dann Rot Weiß Kyritz.