Kreispokal Havelland: Eintracht Glindow - Fortuna Babelsberg 0:2 (0:0)

Im Kreispokal Havelland standen sich am Freitagabend zwei, in der Meisterschaft erfolgreiche Teams auf dem Sportgelände in Schenkenberg gegenüber.

Der Kreisoberliga-Erste und Aufsteiger in die Landesklasse, Eintracht Glindow traf auf den Meister der Landesklasse West und Aufsteiger in die Landesliga, Fortuna Babelsberg. Rund 425 Zuschauer hatte diese Partie angelockt, die die neutralen Schenkenberger Gastgeber vorbildlich vorbereitet hatten (vielen Dank dafür).

Erwartungsgemäß wurde der Titelverteidiger aus Babelsberg seiner Favoritenrolle gerecht und gab von Beginn den Ton an. Nach einem feinen Zuspiel von Phillipp-Justus Kautz scheitere Dennis Weber in der zweiten Minute am Eintracht-Keeper Louis Geske, der im Laufe der Partie zum besten Glindower avancierte. Das Glück des Tüchtigen hatte er allerdings bei einem Abseitstreffer von Armin Schmidt (11.) und einem tollen 22 Meter Lattenfreistoß von P.-J. Kautz (39.) auf seiner Seite, bei einem Kopfball von Florian Bitzka reagierte er ganz stark (43.).

Glindow war in Hälfte eins passiv und die Konterversuche endeten oft schon kurz hinter der Mittellinie, nur in der 18.Minute blitzte einmal Gefahr auf, als P.-J. Kautz eine gefährliche Eingabe von Marcel Huth in höchster Not bereinigen konnte. So wechselten beide Mannschaften mit dem für Glindow schmeichelhaften 0:0 die Seiten.

Nach der Pause trat Eintracht etwas entschlossener auf und hatte nach 50 Minuten und einem Missverständnis in der Fortuna-Defensive sogar die Chance zur Führung. Lars Simon vertändelte zunächst etwas den Ball und Benjamin Kasper setzte diesen dann am linken Dreiangel vorbei. Auf der Gegenseite nutzen die spielstarken Babelsberger einen Ballverlust der Glindower im Vorwärtsgang eiskalt aus. Tony Zimmermann servierte Dennis Weber den Ball von der linken Seite und der Torjäger verwandelte eiskalt zum hochverdienten 0:1 (52.).

In der Folge verpassten es die Babelsberger bei ihren Chancen den Sack zuzubinden und so kämpften die Glindower weiter aufopferungsvoll, gaben sich nicht auf. Die Entscheidung fiel dann aber in der 80.Minute, als Maximilian Schmidt den eingewechselten Felix Thoß freispielte und dieser den Ball sicher zum 0:2 im Tor unterbrachte. Der stark spielenden Andreas Plaue vergab in der Schlussminute sogar noch die große Chance zum 3:0, als er Glindows Keeper umspielte, aber den mutterseelenallein vor dem Tor stehenden Robert Leiche übersah und aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf.

Zurecht feierten die Filmstädter nach dem Abpfiff mit „Doublesieger, Doublesieger, hey, hey, hey“ ihre tolle Saison, den Pokalsieg und verabschiedeten Robert Leiche, Tony Zimmermann und Daniel Ziemann, die zukünftig in der Zweiten spielen werden.

Bevor am 19.07. der Trainingsauftakt zur Landesligasaison 2018/2019 erfolgt, geht es mit der ersten und zweiten Mannschaft (Aufsteiger in die Kreisoberliga) am kommenden Wochenende noch nach Mallorca, dort wird das erfolgreiche Jahr noch einmal gebührend gefeiert.

Eintracht Glindow: Geske – Seidel, Lohse, Franke (78. Gottschalk), Zander – Plöhn, Stodolny (66. Bodenstab) – Kasper – Huth, Simon – Kovacs (80. Jüngling).

Fortuna Babelsberg: Oschmann - Plaue, Beckmann, Bitzka, Wolter – Neuschäfer-Rube, Kautz – Armin Schmidt (67. Thoß), Maximilian Schmidt, Zimmermann (74. Leiche) – Weber (88. Müller).