Landesliga: SSV Einheit Perleberg - Fortuna Babelsberg 1:1 (1:1)

Am Samstag um 11.30 Uhr begann das Abenteuer Landesliga für unser Team mit einer schier endlos wirkenden Fahrt nach Perleberg, einige Fans begleiteten die Mannschaft.

Alle waren gespannt, wo wir stehen, in welchen Tabellenregionen man sich wirklich bewegen kann?! In Perleberg wurden wir alle sehr freundlich aufgenommen, daher das erste Lob an die Gastgeber. Die Verletztenmisere hatte sich bis zum Wochenende nicht wesentlich geändert, so dass Trainer David Karaschewitz in einem 4 -5 -1 spielen ließ. Auch der Not geschuldet, das gerade das Fehlen der eigentlichen Angriffsspieler besonders schmerzlich war.

In den ersten Minuten kontrollierte die Mannschaft Ball und Gegner und schien wenig aufgeregt zu sein, allerdings machten die Perleberger ihnen das auch relativ leicht, standen sie doch fast in zwei Viererreihen sehr tief. Das Spiel fand so mehr zwischen den Strafräumen statt und es wurden kaum Chancen auf beiden Seiten erspielt. In der 19.Minute erahnte Maximilian Schmidt einen Perleberger Fehlpass und lief mit dem Ball in den Strafraum, wurde da deutlich von den Beinen geholt und es gab die erste richtige Möglichkeit vom Punkt, die Kapitän Florian Bitzka sicher zum 0:1 nutzte.

Das Spiel lief ruhig und diszipliniert weiter, die Gastgeber wurden mit langen Ballpassagen vom Tor ferngehalten, mit einer Ausnahme, als das Perleberger Elfmeter-Missgeschick, fast identisch, auch uns ereilte. In der 31.Minute nutzte Veit Gerigk auf Seiten der Gastgeber den Foulelfmeter und verwandelte ebenso sicher zum 1:1.

Die erste Viertelstunde nach der Pause konnte man den Eindruck gewinnen, das sich das Spiel zugunsten Fortuna neigt, es wurde mit etwas mehr Dampf, vor allem aber schneller und direkter nach vorn gespielt, und so ergaben sich doch zumindest Möglichkeiten. Marcel Quast verpasste bei einem Flugkopfball nur knapp, auch spitzelte in der 57.Minute Armin Schmidt einen Ball am Torwart vorbei, leider auch am Tor. Danach verfiel man aber wieder in den Rhythmus der ersten Hälfte, es gelangen nur noch wenige torgefährliche Aktionen und bei zwei Perleberger Möglichkeiten in der 64.und 85.Minute reagierte Erik Firchau hervorragend, hielt so seine Jungs im Spiel und sicherte den einen Auswärtspunkt.

Fazit: Es war ein langer Tag für alle, neun Stunden unterwegs für ein Amateurfußballspiel! Der Auftakt in der neuen, höheren Spielklasse war schwierig, es war aber auch ein Punkt für die Moral. All denen, die uns als Mitfavoriten sehen, haben wir aber auch gezeigt, dass wir es nicht sind. Wichtig ist erst einmal wirklich nach Jahren der Abstinenz in der Landesliga anzukommen, denn im Gegensatz zu den letzten Jahren werden wir jetzt Woche für Woche gefordert werden.

Am kommenden Samstag um 15.00 Uhr steigt dann das erste Heimspiel gegen den Staffelfavoriten und auch ersten Tabellenführer, unserem Nachbarn aus Stahnsdorf. Sie waren am ersten Spieltag in Pritzwalk, fuhren bei der Rückfahrt mit ihrem Bus an uns vorbei und hatten einem klaren 8:0 Erfolg im Gepäck. Das wird der erste Gradmesser im Spieljahr, aber auch das erste Highlight. Wir freuen uns auf den RSV Eintracht 1949.