Landesliga: Fortuna Babelsberg - Stahl Brandenburg 1:0 (0:0)

Es war ein ganz wichtiger Heimsieg für die Moral, denn nach dem weniger geglückten Auftritt in Zehdenick war die Aufgabe für Fortuna im Vorfeld gegen Stahl Brandenburg keinen Deut leichter.

Eine Ansetzung Fortuna Babelsberg gegen Stahl Brandenburg, nur Wenige können sich noch konkret daran erinnern, gab es letztmalig als Pflichtspiel im Jahr 2008. Selbst vor drei Monaten, im Juni 2018, trennten beide Teams noch zwei Spielklassen, war doch die Stahl Elf in der Brandenburgliga und unsere Elf in der Landesklasse. Gegenüber der Vorwoche nahm Trainer David Karaschewitz nur eine Änderung in der Startelf vor, Felix Thoss rutschte in die Anfangsformation.

Die ersten zwanzig Minuten gehörten optisch unserer Elf, man hat Allen den absoluten Willen angesehen, die drei Punkte am Stern zu behalten. Nur, dass eventuell beruhigende Führungstor wollte nicht fallen. Schüsse von Justus Kautz in der 11. Minute und Armin Schmidt in der 18.Minute gingen über das Tor und fast im Gegenzug in der 19.Minute die erste Stahl-Möglichkeit durch ihren stärksten Angreifer Mudai Watanabe, aber im eins gegen eins Vergleich bleibt Keeper Erik Firchau der Sieger. In den folgenden Minuten gewann dann die Stahl Elf ein leichtes Übergewicht, ohne aber auch zwingend zu sein, bevor es in der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte noch zwei gute Möglichkeiten für die Fortuna Elf gab. In der 34. Minute war es ein Schuss von Felix Thoss aus acht Metern und in der 41.Minute setzte Justus Kautz einem Ball auf der linken Seite nach, spitzelte ihn  an Stahl Torwart Moustapha Nouka vorbei, der Ball rollte auf der Torlinie entlang, es fehlten nur Zentimeter, Leif Oppenborn konnte letztendlich das torlose Remis in die Pause retten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, in der 47.Minute, dann doch die 1:0 Führung aus einer harmlosen Situation. Ein langer Ball von der linken Seite segelt an den Sechszehnmeterraum, Stahls Torwart Nouka kann diesen Ball eigentlich unbedrängt fangen, lässt ihn aber genau vor die Füße von Armin Schmidt fallen, der sich nicht zweimal bitten lässt und den Ball ins leere Tor einschiebt. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, das dies der Treffer des Tages und die Entscheidung gewesen ist. Denn danach ergab sich ein neues Spiel, nun wurde die Abwehr mehr gefordert, das optische Übergewicht hatten nun die Gäste, aber Zählbares sprang dabei nicht heraus. Die in Zehdenick noch gescholtene Abwehrarbeit funktionierte wieder, jeder war bei seinen Aktionen sehr konzentriert und so gab es auch nur ganz wenige Möglichkeiten für die Gäste. Die Größte in der 74.Minute nach einem Gewühl und Gestocher im Strafraum, aber Keeper Erik Firchau hielt in diesem Moment die Null. Fortuna versäumte es ein wenig in dieser Phase mit einem sauber gespielten Konter das Spiel frühzeitig zu entscheiden. In der 86. Minute hatte Christopher Wittke die beste Chance, er schob den Ball nur ganz knapp am Tor vorbei.

Bemerkenswert die Leistung des Schiedsrichter Benjamin Eberst, der in einem guten Landesligaspiel ein guter Leiter war und das trotz insgesamt neun gelber Karten. Es war trotzdem keine Bolzerei, mehrere Karten waren einfache sogenannte taktische Fouls und mit seinen Entscheidungen lag er zumeist richtig,  einige Spieler wandelten am Rande der Ampelkarte. Es war unterm Strich aber ein verdienter Sieg, auch wenn das goldene Tor glücklich fiel. In der Tabelle stehen wir nun auf Platz 5 und auch wenn die Tabelle nach den wenigen Partien bisher noch wenig Aussagekraft hat, kann die Mannschaft am kommenden Sonntag mit breiter Brust nach Pritzwalk fahren.

Auf Grund des FLB Verbandstages in Cottbus, finden am Samstag keine Spiele im Männerbereich auf Landesebene statt. Bereits für alle zum vormerken, es folgen dann am Feiertag, Mittwoch den 03.Oktober und am Samstag den 06.Oktober zwei Heimspiele gegen Premnitz und den SV 03 II. Anstoß ist jeweils 15 Uhr.