Landesliga: Fortuna Babelsberg – TSV Chemie Premnitz 1:0 (0:0)

Nur drei Tage nach dem Erfolg in Pritzwalk konnten wir den TSV Chemie Premnitz bei uns begrüßen, eine starke Mannschaft der Landesliga, die über die letzten Jahre gesehen immer im Vorderfeld der Tabelle zu finden war. Auf Grund der Tabellenkonstellation durfte man bei der Ansetzung sogar von einem Spitzenspiel sprechen, empfing doch der Vierte den Tabellendritten.

Trainer David Karaschewitz hatte im Gegensatz zum Sonntag wieder ausreichend Alternativen auf der Bank, nahm aber nur eine Änderung vor, Andreas Plaue stand nach seinem 32.Geburtstag wieder zur Verfügung, an dieser Stelle nochmals der Glückwunsch der gesamten Fortuna Gemeinde.
Mit dem Anpfiff von Florian Lukawski aus Oranienburg entwickelte sich bei herbstlichen Bedingungen ein zähes Spiel. Der starke böige Wind tat sein übriges und so waren in der ersten Hälfte keine Tormöglichkeiten, die Gäste hatten zu Beginn des Spiels ein leichtes Übergewicht, immer wieder angetrieben von Martin Weber, aber noch vor dem Strafraum war Schluß mit lustig. Ab der 20.Minute wurde dann eine völlige Gleichwertigkeit erreicht, jeder der 22 Akteure spielte sehr diszipliniert und machte kaum Fehler, so dass die Zuschauer bereits zur Pause der Meinung waren, ein eigenartiges Spiel bisher gesehen zu haben.
Nach der Pause ging es genauso weiter, das Spiel lebte einfach von der Spannung. Unsere Mannschaft wirkte aber nun einen Tick besser und aggressiver, man hatte das Gefühl, dass man mehr den Sieg will. Dennis Weber hatte in der 59.Minute eine gute Möglichkeit, sein Versuch wurde aber noch zur Ecke abgeblockt, die nichts einbrachte. Erneut Dennis Weber hatte dann die Entscheidung in der 84.Minute auf dem Fuß, fast allein vor dem Keeper Felix Baitz, wollte er uneigennützig einen besser stehenden Mitspieler links neben sich gesehen haben, da war aber niemand. In der 89.Minute dann doch noch die Entscheidung und dieses Tor war wieder mal das Kommen wert. Ein Freistoß aus gut zwanzig Metern zentral, 99 von 100 Spielern nutzen dies direkt. Florian Bitzka legte auf Erik Beckmann ab, dieser bediente direkt Dennis Weber und endlich zappelte der Ball im Netz, ganz sicher in die lange Ecke gesetzt. Kurios dass Dennis Weber am Feiertag sein erstes Saisontor erzielt, wurde drei Stunden vorher prophezeit im Gespräch mit Justus Kautz, der wieder auf dem Weg zu alter Form ist. Diesen Erfolg haben sich alle mehr als verdient, spielten sie doch alle sehr diszipliniert und mannschaftsdienlich, dieses Auftreten macht Lust auf mehr und man kann nach den bisherigen sieben Spielen schon bilanzieren, die Mannschaft hat die Landesliga nun angenommen und ist in der auch angekommen.

Die nächste Möglichkeit dazu gibt es bereits am Samstag im nächsten Heimspiel. Um 15.00 Uhr kommt es zum ersten Babelsberger Derby in dieser Saison, die 2.Mannschaft des SV Babelsberg 03 ist zu Gast. An dieser Stelle sollte schon der warnende Zeigefinger erfolgen, auch dieses Spiel geht nur über die volle Konzentration, in der Landesliga gibt es keine leichten Gegner!