Testspiel: Fortuna Babelsberg - Werderaner FC Viktoria 3:2 (2:1)

Zum dritten Test in Vorbereitung auf die Rückrunde hatte sich Fortuna am Mittwochabend den Brandenburgligisten aus Werder eingeladen und beide Teams boten unter Flutlicht ein flottes Spiel. 

Chancen gab es auf beiden Seiten, aber Zählbares verbuchten zunächst nur die Hausherren. Nach 8 Minuten brachte Magnus Niklas Gaida seine Farben mit 1:0 nach vorn und baute mit seinem zweiten Tagestreffer in der 24.Minute die Führung auf 2:0 aus. 

Als er nach gut 40 Spielminuten verletzt vom Platz musste (Gute Besserung), nutzten die Gäste die kurzzeitige Unterzahl und verkürzten durch Samuelson Savicevik Mota (43.) auf den 2:1 Halbzeitstand. 

Die zweite Spielhälfte begannen zunächst die Gäste stärker, aber Fortunas Defensive ließ nicht allzu viel zu und was doch durchkam sah Keeper Björn Heck auf dem Posten. Nach etwa einer Stunde Spielzeit fanden auch die Gastgeber wieder zur offensiven Spielweise der ersten Hälfte zurück und wurden in der 75.Minute belohnt, als der stark agierende Dennis Weber in der eigenen Hälfte unwiderstehlich antrat und aus gut 30 Metern mit einem technisch gekonnten Lupfer Jan-Niklas Rauch zum 3:1 überwand. Ein sehenswerter Treffer. 

Als alle schon mit dem Abpfiff rechneten, schaltete sich Mateuz Wallroth in einen schlecht gespielten Querpass vor dem Babelsberger Strafraum ein und zog aus 16 Metern zum 3:2 (89.) ab, da gab es nichts zu halten. 

Ein flotter Flutlichtkick, der beiden Trainern sicher wichtige Aufschlüsse gegeben hat. Die Gastgeber hoffen nach der schweren Verletzung von Tayo Göring gegen Eintracht Falkensee, dass sie nun nicht auch noch länger auf Magnus Niklas Gaida verzichten müssen, haben sie doch schon eine Reihe Langzeitverletzter.