Landesliga: TSV Chemie Premnitz - Fortuna Babelsberg 1:2 (1:1)

Die Umsetzung des Auswärtsspiels von Premnitz nach Rathenow sorgte zu Beginn der Woche für etwas "Unruhe", die Gründe lagen aber in Bauarbeiten in Premnitz. Das Ausweichen auf den Rasenplatz 2 im Rathenower Vogelsang war so gesehen für beide Mannschaften ein Auswärtsspiel im Mittelfeldduell Achter gegen Neunter.

Die „Gastgeber“ hatten eine Serie von fünf ungeschlagenen Spielen aufzuweisen und es war jedem Einzelnen klar, dass dies eine schwere Aufgabe wird. Coach David Karaschewitz stand erneut vor der Qual der Wahl und hatte bis auf die Langzeitverletzten sein komplettes Aufgebot zur Verfügung.

Schon frühzeitig zeigte sich, dass der Ball auf beiden Seiten gar nicht richtig laufen wollte. Das lag nicht nur an den Spielern, sondern auch einem sehr unebenen Geläuf, der viele Aktionen frühzeitg zunichte machte. In den ersten Minuten versuchte unsere Elf den Ball in den eigenen Reihen zu halten und auch nach spielerischen Lösungen zu suchen, die Premnitzer warteten eher konzentriert in der Abwehr und versuchten ihrerseits viel mit langen Bällen zu arbeiten, ein eigentlich geeignetes Mittel auf Grund der Platzverhältnisse. Die ersten zwanzig Minuten waren ereignisarm, sieht man von einigen Eckbällen ab. Die erste echte Möglichkeit hatte dann Dennis Weber, der in der 24.Minute ein Abstimmungsproblem in der Gastgeberabwehr einen Tick zu spät erahnte, zwar kam er noch an den Ball , konnte ihn aber nicht mehr hundertprozentig kontrolliert spielen.

Dafür klingelte es auf der anderen Seite, nach einem katastrophalen Abwehrversuch, verursacht durch mehrere unsaubere Querabspiele vor dem eigenen Strafraum. Das Geschenk ließ sich Elias Große nicht entgehen, Erik Firchau war chancenlos. Die folgenden Minuten waren dem Boxen ähnlich, man taumelte kurz, fing sich aber wieder.Bei einem Konter gab es in der 41.Minute eine deutliche Berührung im Strafraum, und entgegen allen Fußballweisheiten trat der gefoulte Dennis Weber selbst an und erzielte sicher den verdienten 1:1 Ausgleich und Halbzeitstand.

Die ersten zwanzig Minuten nach Wiederanpfiff gehörten dann deutlich unserem Team, das zumindest bis in Tornähe ein Übergewicht erzielte, ohne aber klare Möglichkeiten zu besitzen. Das Spiel insgesamt gesehen war eine schwere Kost, immer wieder verstrich viel Zeit beim Ball holen aus dem Aus. Noch mehr Zeit verstrich, da auf Grund der vielen Zweikämpfe das Spiel gefühlt jede Minute einmal unterbrochen wurde. Es war aber kein außergewöhnlich unfaires Spiel, die zu Beginn aufgeführten Platzprobleme beeinflussten die Partie und ein richtiges Spiel kam eigentlich zu keinem Zeitpunkt zustande. Schiedsrichter Andy Schmidt unterbrach immer wieder und auch zu Recht, die Premnitzer beschäftigten sich in der Folgezeit mit einigen, aus ihrer Sicht gesehenen Fehlentscheidungen.

Man hätte mit dem einen Punkt auch gut leben können, in der 79.Minute dann doch der Siegtreffer. Eine Ecke von links spielte Dennis Weber scharf und flach an den Sechzehner und Florian Bitzka vollendete, einem Moment ungedeckt zum 1:2.

Die Gastgeber setzten nun alles auf eine Karte, hatten aber in Hälfte zwei nur eine echte Tormöglichkeit und diese lag noch vor dem Fortuna-Siegtreffer, als in der 69.Minute Martin Weber mit einem tollen Freistoß Keeper Erik Firchau prüfte, der diesen aber ebenso gut entschärfte. In den Schlussminuten hätte man eigentlich die Konter besser ausspielen müssen, aber es war auch eine Gratwanderung zwischen Ergebnis verteidigen und einem dritten Treffer.

Diese drei Punkte sind schon eine kleine Überraschung, aber letztendlich gesamt gesehen auch nicht unverdient. Lohn ist dafür auch der Sprung auf Tabellenplatz fünf und dieser Erfolg sollte ausreichend Motivation für den kommenden Samstag sein. Dann geht es in den „Karli“ auf den gepflegten Kunstrasen gegen die Zweite des SV Babelsberg 03 und da wird, platztechnisch gesehen, auch wieder Fußball spielen möglich sein. Nicht dabei zu vergessen dass neben der gesunden Ortsrivalität auch noch der Stachel der Heimniederlage tief sitzt. Anstoß ist um 15.00 Uhr.