Landesliga: FC Schwedt - Fortuna Babelsberg 2:0 (0:0)

Fortuna Babelsbergs Coach David Karaschewitz ist unzufrieden mit den aktuellen Auftritten seines Teams. "Das Spiel muss eigentlich 0:0 ausgehen", gab er nach der 0:2-Niederlage seiner Schützlinge zu. Nicht aber, weil der Aufsteiger einen Punkt verdient gehabt hätte, sondern es "ein niveauarmes Spiel war", so der Übungsleiter.

Fortuna kam zunächst besser ins Spiel und hatte durch Armin Schmidt die Riesenmöglichkeit zum Führungstreffer (2.). Der 24-Jährige setzte den Ball im Eins-gegen-Eins-Duell jedoch nur neben den Kasten. Nach der ersten Gelegenheit für die Babelsberger verflachte die Partie. Der Ball landete meistens im Aus und war geprägt von vielen Unterbrechungen. Der Gastgeber aus Schwedt kam in der ersten Hälfte zu keiner nennenswerten Torchance.

Nach der Pause dann das selbe Bild wie zum Spielbeginn. Diesmal vergab jedoch Georg Müller den "Hunderter", so Karaschewitz, und setzte den Ball - ähnlich wie Teamkollege Schmidt in Hälfte eins - neben den Kasten (47.).

Wenig später kam Dennis Weber nach einem gelungenen Dribbling zum Abschluss, konnte den Ball aber nicht auf den Kasten bringen. Von den Gastgebern was bis dato kaum was zu sehen. Umso plötzlicher kam der Führungstreffer durch Radoslaw Jakub Stasiak, der eine Flanke am zweiten Pfosten unbedrängt einnicken durfte (79.).

Am Ende erhöhten die Gäste noch einmal den Druck, kamen aber zu keiner gefährlichen Torchance mehr. Die Schwedt-Kicker zeigten sich da effektiver und erzielten nach einem Konter noch das 2:0 in Person von Rafal Wiktor Blaz. Mit der 0:2-Niederlage muss Babelsberg Schwedt in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen.

"Wir sind unzufrieden mit dem Ergebnis, aber besonders mit unserem Auftreten", äußerte Karaschewitz, der mit dem Aufsteiger keinen Tabellenplatz anpeilt, sondern ansehnlichen Fußball spielen will: "Der Tabellenplatz spielt eine untergeordnete Rolle. Wir wollen attraktiven Fußball spielen und das war in den letzten beiden Spielen nicht der Fall, deswegen bin ich auch so unzufrieden." Die Babelsberger müssen den FC Schwedt in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen.

Wiedergutmachung betreiben können die Fortuna-Kicker dann am kommenden Samstag vor heimischen Publikum gegen den Angermünder FC (15 Uhr).

Fortuna Babelsberg: Firchau - Lubner (61. Brüning), Kautz, Bitzka, Wolter - Gaida, Weber, Neuschäfer-Rube, Schmidt - Thoß, Müller (71. Quast).