Landesliga: Fortuna Babelsberg - FSV Babelsberg 74 1:2 (1:1)

Die B- und C -Junioren kehrten von ihren letzten Auswärtspartien in der Landesklasse zurück und hatten ihre Abschlussfeiern nach einer erfolgreichen Saison mit dem jeweils erreichten 5.Tabellenplatz. Mit diesen Jungs und Eltern gemeinsam fand sich eine beachtliche Kulisse zum letzten Heimspiel in der Landesliga Nord ein. Gefühlt waren es mehr als 200 Zuschauer, die das Derby gegen den Nachbarn aus der Rudolf Breitscheid Straße verfolgen wollten.

Das Spiel wurde planmäßig auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen, da der Rasenplatz bereits seit 14 Tagen einer sechswöchigen Regenerationsphase unterzogen wird, so das zum Trainingsbeginn im Juli diesbezüglich beste Bedingungen herrschen werden.

Für beide Teams ging es in der Tabelle nur um Platzierungen, im Kopf wollte allerdings jeder die „Stadtmeisterschaft“ gewinnen. Beide Aufstellungen grenzten an die optimale Auswahl im Kader, so dass ein spannendes Derby zu erwarten war. Und auch die Lunte im Spiel war schnell gelegt, fast mit dem ersten Angriff wurde der Ball auf Viktor Lochmann durchgesteckt und er nutzte die Chance schon in der 2.Minute zur Gästeführung mit einem Schuss in die lange Ecke.

Nach zehn Minuten fing sich unsere Elf, hatte diesen ersten Schock überwunden und sich auch auf das schnelle Überbrücken des Mittelfeldes durch die Gäste eingestellt. Die ersten Angriffe in Richtung Tor von Arne Sommer wurden gefahren und als in der 22.Minute Andreas Plaue eine lange Flanke von der rechten Seite auf den am langen Pfosten lauernden Armin Schmidt schlug, war der Ausgleich vollzogen. In der restlichen Spielzeit der ersten Halbzeit geschah nicht mehr viel Aufregendes und so wurden leistungsgerecht mit dem 1:1 die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff gewann unsere Mannschaft immer mehr die Spielkontrolle ohne sich aber größere Chancen zu erarbeiten, die Gästeabwehr stand sehr sicher und so war zumeist zwanzig Meter vor dem Tor der 74-er Schluss mit lustig. Allzu viel Bemerkenswertes geschah auf beiden Seiten bis zur 86.Minute nicht, doch dann der Aufreger des Spiels.

Ein Schuss aus 12 Metern von Florian Neuschäfer - Rube, nach guter Kombination, knallte an die Unterkante der Latte, alle Zuschauer die auf der Höhe des Strafraums standen, sahen den Ball deutlich hinter der Torlinie, nur der Assistent an der Seitenlinie zeigte keine Reaktion. Schiedsrichter Enrico Großimlinghaus aus Kleinmachnow suchte vergeblich den Blickkontakt zu seinem Kollegen und so lief das Spiel weiter. Und es kam für Fortuna noch schlimmer. Die letzte Ecke des Spiels erreichte Stephan Krampnitz, der sich lehrbuchmäßig am höchsten schraubte und bei seinem Kopfball zum 1:2 gab es keine zwei Meinungen. Und das in der Schlussminute!

Die Gäste waren vielleicht den Tick engagierter und wollten sich für die Herbst-Heimniederlage revanchieren, was ihnen auch in letzter Sekunde gelang, vielleicht etwas schmeichelhaft, aber auf keinem Fall unverdient.

Nun geht es am kommenden Wochenende zum letzten Saisonspiel nach Velten, alle Spieler sollten sich noch einmal straffen und mit einem Sieg eine gute Saison versöhnlich abschließen, um den positiven Schwung mit ins neue Spieljahr zu nehmen.