Landesliga: SV Babelsberg 03 II - Fortuna Babelsberg 4:0 (2:0)

In der Fußballersprache gibt es viele schöne Phrasenformulierungen, aber die von "einem gebrauchten Tag", trifft in diesem Falle den Nagel auf den Kopf.

Die Vorzeichen für ein spannendes Derby waren gegeben, beide Mannschaften hatten ihre Auftaktspiele gewonnen und so war schon vor dem Anpfiff klar, wer als Sieger vom Platz geht, kann sich in der Tabelle oben festsetzen. Fortuna-Coach David Karaschewitz hatte mehr oder weniger die Qual der Wahl und einen breiten Kader zur Verfügung, nahm aber gegenüber der Vorwoche einige Positionswechsel vor, die sich im Nachgang betrachtet aber nicht unbedingt positiv ausgewirkt haben.

Mit Beginn des Spiels versuchte unsere Mannschaft das Kommando zu übernehmen, aber bei den ersten Ballkontakten war schon zu spüren, dass die gastgebenden 03-er sehr gut eingestellt waren, konzentriert in der Abwehr warteten sie auf Fehl - beziehungsweise schlechte Abspiele, um ihrerseits mit schnellen Kontern für Gefahr zu sorgen. So war das 1:0 durch Oskar Mohrling in der 12.Minute die Folge, sein Schuss von halbrechts wurde noch von einem Abwehrbein abgefälscht, der Ball schlug in der kurzen Ecke ein.

Nur zehn Minuten später erlief Justin Neumann einen Ball in der Schnittstelle der Abwehr, er hatte wenig Mühe den Ball zum 2:0 am Keeper vorbeizulegen. Danach straffte sich Fortuna ein wenig, aber Zählbares nach vorn gelang nicht, zumeist war zwanzig Meter vor dem Strafraum die ganze Mannschaft mit dem Latein am Ende.

Wer nun noch glaubte, das die Halbzeitansprache Wirkung zeigt, sah sich nach wenigen Minuten der zweiten Hälfte getäuscht. Der Schalter im Kopf konnte einfach nicht mehr umgelegt werden, kein Spieler fand zu seinen Fähigkeiten und es erfolgte nur ein bedingtes Aufbäumen. Zudem suchte man dann im Frust auch noch die Ursache bei der Schiedsrichterin Jennifer Zeuke aus Vetschau, sie machte aber ihre Sache insgesamt ordentlich.

Die junge 03-Elf, mit fünf Spielern des 2000-er Jahrgangs, war nicht nur laufintensiver, sie war vor allem gedanklich immer einen Tick voraus. In der Abwehr hielt Torsten Sellmann den Laden zusammen und dirigierte seine Vorderleute, so das kaum ein gefährlicher Ball in Richtung Gastgebertor kam. In der 68.Minute erfolgte dann der endgültige K.o.-Schlag. Andreas Plaue verlor den Ball nach einem Dribbling am Strafraum der 03-er (mit etwas Glück, hätte er auch einen Freistoß bekommen können) und dann saß der schnelle Konter. Mekyas Mulugeta, der auf der Linksverteidigerposition überzeugen konnte, setzte den Ball in den langen Winkel und nur vier Minuten später zirkelte Tilman Käpnick einem direkt verwandelten Freistoß in den anderen Winkel. Dieser Treffer brachte den Gastgebern die Tabellenführung.

Nach dem Abpfiff war die Enttäuschung bei den Fortuna-Spielern, aber vor allem auch bei den zahlreichen Anhängern riesig, denen gehört an dieser Stelle der Dank für das Kommen und die Bitte um etwas Nachsicht. Die höchste Niederlage in der Landesliga muss nun für alle im Team mehr als ein Weckruf sein ! Spiele werden oft im Kopf entschieden, ein Spiel beginnt nicht mit dem Anpfiff sondern schon in der ganzen Woche in der Vorbereitung.

Nun heißt es aber Mund abputzen und am kommenden Samstag um 15.00 Uhr gegen Oberhavel Velten einen zweiten Beginn in die neue Saison zu starten und vor allem mit einer guten Leistung neues Selbstvertrauen zu tanken und die Fortuna Freunde zu versöhnen. Insgesamt gesehen eine schwere, eine ganz schwere Aufgabe, aber sie ist lösbar.