Der 31-jährige Defensivspieler schließt sich nach viereinhalb Jahren beim Ludwigsfelder FC dem Team von Trainer David Karaschewitz an.

Namhafter Winterneuzugang für Fortuna Babelsberg: Der Fußball-Landesligist kann in der Rückrunde auf die Dienste von Markus Goede bauen. Der 31-Jährige kommt vom Oberligisten Ludwigsfelder FC, bei dem er Ende Dezember nach viereinhalb Jahren seinen Abschied verkündet hatte, an den Stern und verstärkt die Mannschaft von Trainer David Karaschewitz.

"Wir freuen uns sehr, dass er den Weg zurückgefunden hat", bestätigt Fortunas Teammanager Chistoph Schröder den Wechsel gegenüber dem SPORTBUZZER. Goede ist bei Fortuna kein Unbekannter. Nach einer längeren Pause aufgrund hartnäckiger Leistenproblemen und zwei Operationen lief er bereits in der Rückrunde der Landesklasse-Saison 2013/14 für Fortuna auf, ehe es ihn für eine Spielzeit zum RSV Waltersdorf in die Brandenburgliga und ab Sommer 2015 zum damaligen Landesligisten aus Ludwigsfelde verschlug.

"Ich hatte beim LFC eine tolle Zeit, will jetzt aber einfach wieder mehr Zeit für die Familie haben", sagte Goede, dessen Opa Bodo früher sogar Vorsitzender bei den Stern-Kickern war. "Das ist für mich schon eine besondere Sache. Ich kenne bei Fortuna einige Leute und kann mit weniger Aufwand als in Ludwigsfelde weiter ambitioniert kicken und dem Verein dabei helfen, seine Ziele zu erreichen.

Von Trainer David Karaschewitz habe ich zudem auch nur Gutes gehört und freue mich, dass es mit dem Wechsel geklappt hat", erläutert der gelernte Veranstaltungskaufmann und inzwischen als Erzieher arbeitende Rechtsfuß, der im Nachwuchs des SV Babelsberg 03 ausgebildet wurde und nach der A-Jugend im Jahr 2007 als Hoffnungsträger zum Kader des frischgebackenen Oberligameisters hinzugezogen wurde. Babelsbergs damaliger Trainer Rastislav Hodul, der Goede schon zuvor als A-Junior mit ins Wintertrainingslager in die Türkei genommen hatte, wurde allerdings recht bald von Dietmar Demuth abgelöst – Goede blieb, zurückgeworfen durch eine Kreuzband-Operation, außen vor und spielte fortan bei der Nulldrei-Reserve in der Brandenburgliga.

Von dort ging er erstmalig nach Ludwigsfelde. Im Sommer 2010 schloss er sich dem Oberligisten FSV 63 Luckenwalde an und bestritt am 5. November 2012 sein vorerst letztes Punktspiel, bevor er bis zu seinem ersten Wechsel zur Fortuna lange aussetzen musste. In der laufenden Saison kam der gebürtige Potsdamer für den LFC in 15 Punktspielen in der Oberliga zum Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer.

Mit den Fortunen, die nach der Hinrunde der Landesliga Nord mit 26 Punkten den sechsten Platz belegen, beginnt er in der kommenden Woche mit der Vorbereitung auf die zweite Halbserie. Die startet am 22. Februar mit dem Lokalduell beim FSV Babelsberg 74.