Testspiel: Fortuna Babelsberg - Brandenburger SC Süd 05 0:0

Einen namhaften Gegner hatte sich Fortuna für das Testspiel am Samstag eingeladen, der Oberligist Brandenburger Süd 05 gab seine Visitenkarte auf dem Sportgelände "Am Stern" ab.

Auch wenn die Gäste derzeit das Schlusslicht in der Oberliga Nord sind, so haben sie in der Rückrunde noch ausreichend Möglichkeiten die Klasse zu halten. Für unser Team war es ein echter Test. Zwar zeigte sich das Wetter von seiner sonnigen Seite, aber auf Grund der Niederschläge der Vortage musste das Spiel kurzfristig auf den Kunstrasen verlegt werden.

Auch wenn einige Fortuna-Akteure fehlten hatte Coach David Karaschewitz einen relativ guten Kader zur Verfügung und Alternativen um einiges auszuprobieren und mit dem Anstoß ging es sofort zur Sache, Fortuna vertändelte den Ball leichtsinnig und Brandenburgs Otis Breustedt scheiterte an Keeper Björn Heck. Zu diesem frühen Zeitpunkt konnte man schlimmes befürchten, zumal die Gäste mit einigen Spielern körperlich deutlich überlegen waren.

 Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten fing sich unsere Elf und versuchte mitzuspielen. Mit schnellen Kurzpässen, wie im Training immer wieder geübt, traute man sich immer weiter Richtung Gästetor und konnte so die Stürmer des BSC vom eigenen Tor fern halten. Eigene große Möglichkeiten erspielte man sich aber auch nur wenige, eine Direktabnahme nach einer Ecke von Maximilian Schmidt und ein Kopfball in der Schlussminute der ersten Hälfte von Tom Riedelsheimer sahen zumindest erfolgreich aus.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild, beide Trainer nahmen nun auch Wechsel vor, die Partie blieb weiterhin aber flott und ansehnlich. Einen Wermutstropfen musste dann Fortuna verdauen, als sich Tom Riedelsheimer bei einem Zusammenprall die Nase brach und ins Krankenhaus gebracht werden musste (Gute Besserung).

Erst in der Schlussviertelstunde hatte die Abwehr, in der Marcel Quast sein Debüt als  Verteidiger gab, mehr zu tun. Drei, vier brenzligen Situationen meisterte aber Björn Heck sehr gut, ebenso wie sein Gegenüber Toni Neubauer bei schnellen Angriffen der Gastgeber und so stand die Null.

Fast mit dem Abpfiff des souveränen Nico Dreschkowski hatte dann, nach einem guten Angriff über die rechte Seite, Magnus Niklas Gaida sogar die große Möglichkeit zum Siegtreffer, das wäre aber des Guten fast zu viel gewesen.

Trainer David Karaschewitz kann mit dem Einsatz aller 15 Spieler sehr zufrieden sein. letztendlich gibt es aber dafür keine Punkte. In der kommenden Woche heißt es nun alle wieder "zu erden" und weiterzuarbeiten. Am kommenden Samstag, hoffentlich dann endlich auf Rasen, kommt der Tabellenachte der Landesliga Süd Phönix Wildau an den Stern, ein Gegner auf Augenhöhe. Nach zwei torlosen Partien möchte Fortuna wieder Tore bejubeln.

Am Freitag den 21.Februar um 19.30 Uhr fällt dann der Startschuss in die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel beim Nachbarn FSV Babelsberg 74, ab diesem Spiel gibt es auch wieder Punkte!