Landesliga: FSV Babelsberg 74 - Fortuna Babelsberg 0:1 (0:0)

Alle waren gespannt, wie der Rückrundenauftakt gestaltet wird, unsere Elf hatte 24 Stunden vorher noch eine Trainingseinheit absolviert, um vor allem im Rhythmus zu bleiben.

Mit der Aufstellung hatte das Trainerteam die Qual der Wahl, es begann aber die Wildau Startelf, bis auf Hannes Seidel der für Julien Fitzlaff neu ins Team rückte. Der äußere Rahmen stimmte für ein Flutlichtspiel im Februar, denn rund 200 Zuschauer waren gekommen, gleichmäßig auf beide Lager verteilt.

Die ersten zehn Minuten gehörten unserer Elf mit drei Abschlüssen. Der dritte, ein gekonnter Spielzug in der 9.Minute war der vielversprechendste, als Tim Dethloff die lange Ecke nur ganz knapp verfehlte. Danach spielte sich die Partie zunehmend zwischen den Strafräumen ab, beide Abwehrreihen arbeiteten konzentriert und ließen wenig zu. Das Spiel lebte von der Spannung und das torlose Remis zur Halbzeit, mit leichten Feldvorteilen für unsere Elf, war mehr als verdient.

Das Bild änderte sich nach dem Wiederanpfiff ein wenig, denn die Gastgeber brachten das Spiel und den Verlauf in die Waage. Jedem Zuschauer wurde mit zunehmender Spielzeit klar, dass die Mannschaft, die das erste Tor erzielt, vermutlich als Sieger den Platz verlassen würde.

Den ersten Riesen hatten die 74-er in der 62.Minute, aber Paul Unger kam nicht sauber hinter den Ball und die Kugel ging neben das Tor. Einige Minuten später wurde Björn Heck zum sicheren Rückhalt und kratzte einen schwer zu haltenden Ball aus der unteren Torecke. Absender war der zur Pause eingewechselte Mouhamed Conte. Auf beiden Seiten wurde kein Ball aufgegeben und so hatte Schiedsrichter Andreas Dornhauser alle Hände voll zu tun, insgesamt zückte er achtmal den gelben Karton, trotzdem war es kein unfaires Spiel.

Das Wechselglück lag dann auf unserer Seite, Julien Fitzlaff gerade sieben Minuten im Spiel nutzte den feinen Pass von Florian Neuschäfer-Rube und netzte den Ball aus dreizehn Metern zum viel umjubelten Führungstor ein. Danach setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, hatten aber nur noch eine, allerdings sehr hochkarätige Möglichkeit. Wir spielten unsere Kontermöglichkeiten nicht sauber zu Ende, konnten aber immer wieder für zeitliche Entlastung sorgen.

Unterm Strich wäre aus neutraler Sicht ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen, aber nun kommt mal wieder eine alte Fußballweisheit, es zählen eben nur die Tore. Diese drei Punkte dazu noch auswärts und im Derby, sollten nach der durchwachsenen Vorbereitung für die kommenden Wochen Selbstvertrauen geben, der aktuell vierte Tabellenplatz ist eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht.

Am kommenden Samstag um 15.00 Uhr kommt es dann gleich zum nächsten Derby, die Zweite des SV Babelsberg 03 ist zu Gast. Und das wird keinen Deut leichter, verloren wir doch das Hinspiel klar und auch das Heimspiel in der vergangenen Saison ging an die 03 er.