Landesliga: SC Oberhavel Velten - Fortuna Babelsberg 1:2 (1:0)

Wer sich noch an das Hinspiel erinnern kann, da kamen die Veltener mit null Punkten und gewannen sicher mit 3:0 Am Stern.

Dieses galt es in der Ofenstadt zu korrigieren. Das Spiel wurde kurzfristig auf den Kunstrasenplatz verlegt, eine Zeremonie, für die wir volles Verständnis haben, praktizieren wir es doch selbst. Lausiger kalter Wind brachte die wenigen Zuschauer nicht zum Erwärmen, auch gab es keine Möglichkeit, sich räumlich aufzuwärmen, schade für alle Zuschauer.

Zum Spiel. Das Trainerteam veränderte die Startelf, Enis Wendland, Julien Fitzlaff und Georg Müller rutschten in die Formation, die das Spiel begann. Und es begann gut, die Dreierkette stand sicher und nach vorn wurde aus dem starken Mittelfeld immer wieder versucht, in die Spitze zu spielen. Die ersten Minuten gehörten eindeutig unserer Elf und in der 12.Minute blieb dem Schiedsrichter nach einer hörbaren Berührung im Strafraum nichts weiter übrig, als Elfmeter zu pfeifen. Georg Müller schnappte sich die Kugel, aber Keeper Lucas Bittighofer hatte wenig Mühe, den halbhohen Schuss zu parieren, zwar brachte Sascha Guthke den abgewehrten Ball über die Linie, wurde aber wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen.

In der Folge erholte sich die Mannschaft schnell von der vergebenen Möglichkeit zur frühen Führung und spielte unbeirrt weiter nach vorn. Mittlerweile antrainiert, versucht man alle Situationen spielerisch zu lösen, manchmal ist es auch des Guten zu viel und so kamen die Veltener zu einer Chance, die der Kapitän, Kevin Purrman, in der 34.Minutte eiskalt zur überraschenden Führung für die Gastgeber nutzte. Diese stachelte die körperlich präsenten Gastgeber an und so war es das Ziel, erst einmal in die Halbzeit zu kommen.

Die zweite Hälfte begann genau wie die Erste. Unsere Elf versuchte immer wieder, die Lücken zu finden und die Veltener zu Fehlern und Freistößen zu zwingen. Die Ballbesitzquote lag gefühlt bei 65 % und der Ausgleich war eigentlich nur eine Frage der Zeit. In der 59.Minute ein gelungener Angriff über die rechte Seite und die Stationen Andreas Plaue, Sascha Guthke und Georg Müller stand in der Mitte, dort wo ein Stürmer stehen muss und verwandelte aus sieben Metern ganz sicher.

Nur zehn Minuten später dann die verdiente Führung. Einen lang gezogenen Freistoß von Maximilian Schmidt in den Strafraum verwandelte Markus Goede per Kopf sicher gegen die Laufrichtung des Keepers. Weitere zwei Minuten später fast eine Kopie des Führungstors, diesmal landete der Kopfball nur am Außennetz.

Danach wurde das Spiel einen Tick hektischer, die Gastgeber wollten mit körperlichem Einsatz den Ausgleich erzwingen, unsere Abwehr verrichtete aber ein guten Job. Keeper Björn Heck strahlte dabei mit sicheren Aktionen auch viel Ruhe auf seine Vorderleute aus. Leider gelang kein guter Konter mehr, der Ball ging zu oft und zu schnell verloren und da schon drei Mal gewechselt worden war, spielte Fortuna nach der Verletzung von Magnus Gaida in der Schlussphase in Unterzahl. Der Erfolg geriet aber nicht mehr in Gefahr, auch wenn die Gastgeber zu viel Freistöße aus der 20 Meter Entfernung hatten. Unterm Strich zählen die drei Punkte, die uns auf den dritten Platz beförderten.

An dieser Stelle ein zweiter Rückblick. Im Herbst 2019 stand nach dem Spiel in Ahrensfelde der 14.Platz zu Buche. Und genau diese Grün Weißen kommen nun zum Rückspiel, das inzwischen ein Spitzenspiel der Landesliga ist, empfängt doch der Dritte den Tabellenvierten. Die Mannschaft hat sich durch die konstanten Leistungen dieses Topspiel verdient und hofft auf ein zahlreiches Erscheinen ihrer Anhänger am kommenden Samstag um 15.00 Uhr.