Landesliga: SC Oberhavel Velten - Fortuna Babelsberg -Abbruch-

Am Samstag ging es am 5.Spieltag nach Velten, einem richtungsweisenden Spiel für beide Seiten. Die Fahrt nach Velten war bereits beschwerlich, durch den starken Dauerregen. Zur Überraschung aller wurde das Spiel auf dem Rasen ausgetragen, eine im Nachgang gesehen unglückliche Entscheidung.

Fortunas Trainer David Karaschewitz musste auf den gesperrten Markus Goede und auch auf Niklas Gaida verzichten, dafür rückten Armin Schmidt und erstmals auch Erik Beckmann, nach langer Verletzung, in die Startelf.

Mit dem Anpfiff erwarteten die wenigen Zuschauer ein kampfintensives Spiel mit vielen Tacklings, dies wurde es aber zum Glück nicht. Die Gastgeber versuchten von Beginn an, mit vielen Spielern hinter den Ball zu kommen und spielten vor allem auf Tristen Wilsen lange Bälle.

Das "Fortuna-Unglück" nahm schon nach fünf Minuten seinen Lauf, ohne Gegeneinwirkung blieb Justus Kautz im Rasen hängen und quälte sich mit beispielhafter Energie durch die weitere Spielzeit. Nur wenige Minuten später erwischte es Christopher Wittke, er musste den Platz sofort verlassen.

Dies musste auch, nach einer roten Karte, Erik Beckmann der im Zweikampf als letzter Mann Ball und wohl auch den Gegner traf. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für die Veltener. Bezeichnend die Situation in der 13.Minute, Enis Wendland hatte die Möglichkeit zur Fortuna-Führung, im Gegenzug machte Tristen Wilsen es besser, er umkurvte Keeper Björn Heck und schob sicher ein.

In der Halbzeitpause machte dann die Information des Spielabbruchs aus Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler die Runde, bis zur endgültigen Absage vergingen noch einige Minuten wegen Rücksprachen mit den Trainern und vermutlich auch mit dem anwesenden Beobachter.

Drei persönliche Anmerkungen des Schreibers:

- In mehr als 35 Jahren ehrenamtlicher Fußballarbeit mit sicher über 1000 live gesehenen Spielen war dies eine völlig überraschende und noch nie erlebte Entscheidung.

- Das wurde durch das Schiedsrichterkollektiv abgebrochen, nicht durch Fortuna, auch gab es keine Hinweise von unserer Seite dazu. Die Veltener Worte danach waren mehr als unsportlich und gehören nicht auf den Platz, darüber sollte jeder einmal nachdenken, es geht mir aber nicht um Schuldzuweisungen.

- Man sollte in Velten zumindest organisatorisch umdenken, wie man Gastfreundschaft anbieten kann. Die wenigen anwesenden Fortuna Freunde, standen eine Stunde vor Spielbeginn bereits im Regen, aber auch die Veltener Anhänger suchten bei diesen Wetterbedingungen vergeblich ein trockenes Plätzchen.

Die Wertung des abgebrochenen Spiels obliegt nun nach dem Schiedsrichterbericht dem Sportgericht, jegliche Spekulationen verbieten sich von selbst, es ist ein offenes Verfahren.