In einer Mitteilung verkündete der Fußball-Regionalligist aus Luckenwalde noch eine weitere Personalentscheidung. Nachfolger von Stock als Coach der zweiten FSV-Vertretung, die am Sonnabend mit einem Sieg oder einem Unentschieden im letzten Saisonspiel gegen den FC Viktoria Jüterbog den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen kann, wird Florian Bitzka.

Der 33-Jährige ist in Luckenwalde kein Unbekannter. Von 2009 bis 2014 schnürte Bitzka seine Fußballschuhe für die Oberligaelf des FSV 63. Anschließend kickte er für den RSV Eintracht, den Werderaner FC und für Fortuna Babelsberg, wo er 2019 seine aktive Karriere beendete. Seither steht Bitzka dort als Co-Trainer an der Seitenlinie.

Der gebürtige Frankfurter wird in Luckenwalde einen spannenden Job übernehmen, da viele junge Spieler aus der U19 des Vereins in die FSV-Mannschaft aufrücken werden. „Auch bei der Wahl des zukünftigen Trainers unseres Reserveteam haben wir alles richtig gemacht. Florian Bitzka verließ zwar den Verein 2014, aber hielt immer den Kontakt. Er hat unsere Entwicklung in den vergangenen Jahren nicht nur von der Ferne aus verfolgt, sondern war auch öfter im Seelenbinder-Stadion zu Besuch“, so Heinze. „Da er und unser Cheftrainer Michael Braune von 2009 bis 2011 in der damaligen Oberligamannschaft zusammenspielten, denke ich, ist auch eine gute Verzahnung zwischen erster und zweiter Mannschaft zukünftig gegeben. Beide zeigten in ihrer gemeinsamen aktiven Zeit beim FSV 63, dass sie sehr gut miteinander harmonieren.“