Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - SV Eiche Ragösen 6:1 (4:0) 

Eine Begegnung, in der Fortunas Zweite endlich einmal die herausgespielten Chancen konsequent nutzten wollte. Zu oft hatte das Team bisher nach guten Spielen mangels Torerfolgen mit leeren Händen dagestanden.

Die Ragösener ihrerseits kamen nach dem 3:1 Heimsieg über Busendorf mit breiter Brust nach Babelsberg um die wichtigen Punkte in diesem sogenannten "6-Punktespiel" mitzunehmen. Die Ausgangssituation der Tabellennachbarn war klar, wer verliert steht auf einem Abstiegsplatz.

Das neue Fortuna-Trainergespann Mros/Friedrich hatte die Hausherren aber gut auf diese wichtige Partie eingestellt. Von Beginn war die Körpersprache da und die Gäste schienen überrascht. Fortuna dominierte die erste halbe Stunde die Begegnung klar, spielte eine Vielzahl von Chancen heraus und nutze, endlich einmal, einige davon.

Bereits in der 5.Minute brachte Alexander Galke die Babelsberger in Führung. Rabia El-Yussef baute diese in der 17.Minute zum 2:0 aus, dem Pascal Baneth in der 30.Minute das 3:0 folgen ließ.

Mit dem 4:0 nach 35 Minuten durch Pascal Boss war eine Vorentscheidung gefallen, denn die Gäste erspielten sich kaum Gelegenheiten und waren bis dahin in allen Belangen unterlegen. Erst als Fortuna im Gefühl der sicheren Führung die Zügel etwas schleifen ließ, kamen auch die Ragösener etwas besser ins Spiel.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zunächst weiter das aktivere Team und so kamen sie nicht unverdient durch Leon Goebel in der 56.Minute zum 4:1.

Dies weckte die Babelsberger wieder auf, die mit einem Doppelschlag antworteten. In der 60.Minute erhöhte Odaee A Abbas auf 5:1 und mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel erzielte Pascal Baneth in der 65.Minute das 6:1.

Damit war auch der letzte Hoffnungsschimmer bei den Ragösenern verschwunden, der Kampfgeist gebrochen.

Während die Gastgeber mit Einwechselungen und taktischen Änderungen einiges probierten, waren die Gäste bemüht schlimmeres zu verhindern.

So blieb es bis zum Schlusspfiff durch den gut und ruhig leitenden Schieri Lars Herold, der nur einmal gelb ziehen musste, beim klaren Sieg der Babelsberger. Die Ragösener wurden nach ihrem Überraschungssieg vom vergangenen Wochenende wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.