Kreispokal: Fortuna Babelsberg II - Eintracht Falkensee 6:7 n.E. (2:1, 2:2,2:2)

In den ersten Spielminuten lief parallel auf dem Kunstrasenplatz das in die Verlängerung gegangene Kreispokalspiel Fortuna Babelsberg III - FC Deetz, so dass die rund 100 Zuschauer ein Spektakel auf zwei Plätzen geboten bekamen.

Fortunas Dritte hatte in der 88.Minute ausgeglichen und machte in der 120.Pokalspielminute mit dem 4:3 den Pokaltriumph perfekt. Fortunas Zweite schien den Schwung dieser Parallelpartie in die ersten Spielminuten mitzunehmen. Bereits nach einer Minute führten sie durch den Treffer von Dennis Weber mit 1:0 und als Tony Zimmermann nur drei Minuten später per Elfmeter zum 2:0 (4.) einschoss glaubte mancher, Glücksgöttin Fortuna hätte ihr Füllhorn an diesem Tag ganz großzügig über beiden Hausherrenmannschaften ausgeschüttet. Doch den Falkenseern blieben noch 86 Minuten zur Korrektur und als Jan Kibbiess in der 10.Minute der 2:1 Anschlusstreffer gelang, war das Spiel wieder offen.

Da beide Teams bis zum Halbzeitpfiff nichts Zählbares mehr verbuchen konnten, wurden mit der knappen Gastgeberführung die Seiten gewechselt. Die Falkenseer kamen mit Schwung und dem Ziel aus der Kabine, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen und dies gelang ihnen bereits in der 54.Minute, Torschütze war erneut Jan Kibiss. Jetzt wurde verbissen um jeden Ball gekämpft und eine Reihe von gelben Karten, vorrangig auf Gastgeberseite, waren die Folge. Das Ergebnis blieb aber bis zum Schlusspfiff beim 2:2.

Auch in der Verlängerung gelang keinem Team ein Treffer der gezählt werden durfte und obwohl die Hausherren sich in der 95.Minute mit Gelb/Rot auf 10 Spieler reduziert hatten fehlten Bruchteile einer Sekunde zum Erfolg, denn das nötige Quäntchen Glück hatten dann am Ende die Falkenseer gleich zwei Mal. Zunächst kam (äußerst unglücklich aus Fortuna Sicht) der Schlusspfiff des Schieris mitten in die erfolgreiche Toraktion der Gastgeber, so dass am Ende doch das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste und auch hier hatten die Falkenseer das Glück auf ihrer Seite, feierten am Ende einen 6:7-Auswärtserfolg, der sie in Runde vier des Kreispokals bringt.