Kreisoberliga: SG Eintracht Friesack - Fortuna Babelsberg II 4:0 (2:0)

Das hatten sich die Fortuna-Organisatoren so schön gedacht, Mannschaft und Fans gemeinsam mit einem Reisebus nach Friesack und natürlich war nach den erfolgreichen Spielen als Aufsteiger (bisher nur eine Saisonniederlage) Platz im Reisebus für einen oder drei Punkte auf der Rückfahrt eingeplant. Zumindest Letzteres ging völlig daneben.

War die gemeinsame Fahrt vielleicht doch (zuviel) Ablenkung für die Spieler? Jedenfalls ging das gutgemeinte Gruppenerlebnis, zumindest was das Ergebnis betraf, bedauerlicherweise völlig daneben.

Beide Teams waren vor dieser Begegnung, rein statistisch gesehen, fast identisch. Sieben Spiele, 12 Punkte und fast das gleiche Torverhältnis (12:10 und 11:10) sprachen im Vorfeld für eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe, doch es kam ganz anders. Bereits nach 14 Minuten brachte Niels Thiemann die gastgebende Eintracht per Strafstoß mit 1:0 in Front und als Marian Stolle nach gut einer halben Stunde Spielzeit mit dem 2:0 (32.) nachlegte, war dies eine erste kalte Dusche für die Babelsberger, von der sie sich in der Pause erholen wollten, denn noch waren 45 Minuten zu spielen.

Doch zählbares gelang ihnen auch nach dem Seitenwechsel nicht und es kam noch schlimmer. In der 63.Minute reduzierten sie sich durch Gelb/Rot selbst auf zehn Spieler und die Gastgeber nutzten dies eiskalt aus. Mit einem Doppelschlag in der 74. und 75 Minute erhöhten Sharo Aziz Abib und Stephan Müller das Ergebnis auf 3:0 bzw. 4:0. Der Drops war damit gelutscht und der gemeinsame Fußballausflug fand aus Sicht der Babelsberger ein enttäuschendes Ende. Ihr einziger Lichtblick an diesem Tag war die Rückkehr von Nico Sommerlatte aufs Spielfeld nach seiner sehr langen Verletzungszeit.

Friesack kletterte mit diesem Sieg auf Tabellenplatz fünf, während Fortuna auf Rang acht rutschte. Am kommenden Wochenende reist die Eintracht zu Blau-Gelb Falkensee, die einen 7:1 Kantersieg in Beelitz eingefahren haben, während Fortuna zu Hause um 14 Uhr den Tabellendritten RSV Eintracht 1949 II empfängt. Leichter wird´s also für beide Teams mit Sicherheit nicht.