Kreisoberliga: SG Saarmund - Fortuna Babelsberg II 4:1

 Es war ein Sonntag zum vergessen. Das Wetter grau und regnerisch, dazu ein vergleichsweise "blutleerer" Auftritt in Saarmund.

Obwohl unbestritten mit der namhafteren Besetzung auflaufend, lag Fortuna bereits nach sechs Minuten durch den Treffer von Florian Grigull 1:0 hinten.

Auch danach lief es nicht wirklich rund in den Reihen der Stern-Kicker, ganz im Gegenteil, nach genau einer halben Stunde Spielzeit traf Danilo Zimmermann zum 2:0. Dies sollte aber noch nicht die Vorentscheidung sein, denn als Paul Görner vier Minuten vor dem Seitenwechsel auf 2:1(41.) verkürzte, gab es Hoffnung für Durchgang zwei.

Wer aber glaubte, dass nach dem Seitenwechsel Fortuna zur Attacke blasen würde, sah sich im Laufe der zweiten Halbzeit getäuscht und als in der 57.Minute Keeper Rene Oschmann "etwas patzte", stand es 3:1 durch Marc Schmandke. Nach diesem Knackpunkt gingen die Babelsberger Köpfe endgültig nach unten und die Moral war dahin. Dies nutzte Florian Grigull mit seinem zweiten Tagestreffer und dem 4:1 (62.) nur fünf Minuten später.

Da auch einige gestandene Leistungsträger einen schlechten Tag erwischt hatten, gab es keinen Ruck mehr auf Seiten der Gäste und so gut wie keine gefährliche Offensivaktion. Das Spiel war damit lange vor dem Abpfiff durch Schieri Sven Lange entschieden, der insgesamt 10 gelbe Karten verteilte, vier für Saarmund, sechs für Fortuna.

Nach den Begegnungen der letzten Wochen haben Außenstehende zunehmend das Gefühl, es ist gut und wichtig für Fortunas Zweite, dass es in die Winterpause geht. Seit dem Auswärtssieg gegen Beelitz am 07.10.2018, also vor rund zwei Monaten, wurde nur noch ein einziger Punkt und 7: 16 Tore eingefahren.

Nach den drei 3:1 Siegen Ende September/Anfang Oktober dachten wohl eine Reihe von Akteuren, "es läuft doch!". Die damit verbundene zurückgehende Trainingsteilnahme rächt sich in der Kreisoberliga, die Quittung kam in den letzten Partien prompt. Sicher geglaubte Siege wurden in der Nachspielzeit noch aus der Hand gegeben, ebenso fiel die unkonzentrierte Nutzung der Tormöglichkeiten auf. Die Mannschaft hat mehr Potenzial, als sie im Moment auf den Platz bringt.

Mit nun ebenfalls 13 Punkten zog der heutige Gegner, auf Grund des besseren Torverhältnisses, vorbei. Ganze vier Punkte trennen Fortuna nun nur noch vom Abstiegsplatz 14 und am kommenden Wochenende ist Stahl Brandenburg II, die mit 11 Punkten ebenfalls unten drin stehen, "Am Stern" zu Gast. Wiedergutmachung und ein Erfolgserlebnis vor der Winterpause wären dringend angeraten.