Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - SV Germania 90 Berge 2:3 (1:0)

Zwei Tabellennachbarn standen sich bei leichtem Regen auf dem Rasenplatz "Am Stern" gegenüber. Beide Mannschaften trennten, bei fast identischem Torverhältnis, nur drei Punkte. Ein sogenanntes Spiel auf Augenhöhe war also zu erwarten.

Die Gastgeber waren sich der Wichtigkeit, wieder einmal voll zu punkten, bewusst und erspielten sich zunächst leichte Vorteile, während die Gäste mehr mit langen Bällen operierten. In der 19.Minute zeigte Schieri Dennis Lähme nach einem Foulspiel im Berger Strafraum auf den ominösen Punkt und Miralem Hadzic ließ mit einem Schuss in den rechten oberen Winkel Keeper Christian Schulz nicht den Hauch einer Chance. Die 1:0 Führung ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung und war auch bis zur Halbzeit durchaus verdient, wäre aber beinahe noch in Gefahr geraten, als es in der 44.Minute Strafstoß für Berge gab, doch Yunus Cakmak jagte das Spielgerät über den Querbalken und so ging es mit dem knappen 1:0 in die Pause, aus der die Gäste besser kamen.

Der Sekundenzeiger hatte noch keine vollen zwei Umdrehungen auf der Uhr zurückgelegt, da stellte Florian Krusemark mit dem 1:1 (47.) den Gleichstand her. Nun verlor Fortuna zunehmend den guten Spielfaden der ersten Hälfte und die Gäste, die kompromisslos und kämpferisch mit langen Bällen agierten, waren besser im Spiel. Einer dieser weiten Flugbälle brachte das 1:2 in der 65.Minute, als Fortuna Keeper Rene Oschmann am 16 Meterraum den nassen Ball mit den Fäusten unglücklich direkt vor die Füße von Yunus Cakmak boxte, der nur noch ins verwaiste Tor einschieben musste.

Nun versuchten die Hausherren sich wieder zu straffen, wieder Linie und Struktur ins Spiel zu bekommen. Aber die Berger Defensive ließ wenig anbrennen und so gab es nur wenige Tormöglichkeiten. Als die Babelsberger immer offener wurden, brachte ein Ballverlust im Vorwärtsgang die Entscheidung. Der sofortige Gegenstoß, in die etwas entblößte Abwehr, brachte nach Rettungsversuchen am Ende Yunus Cakmak in Schussposition und es stand 1:3 (82.). Das "Alles oder Nichts" der Gastgeber wurde in der 85.Minute nur noch mit einem schönen Freistoßtor zum 2:3 durch Alexander Galke belohnt. Mit hohem Einsatz "retteten" danach die Gäste die drei Punkte bis zum Abpfiff und feierten danach frenetisch mit ihrem Anhang den "Kampfsieg".