Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - SV Alemania 49 Fohrde 1:2 (0:1)

"Wie kann man so ein Spiel verlieren?", war nach Abpfiff der Begegnung die einhellige Meinung aller Zuschauer, so sie denn Fortuna-Anhänger waren und selbst die Gäste wussten wohl nicht so recht, wie sie zu diesen drei Punkten gekommen waren?!

Von Beginn an bestimmten die spieltechnisch deutlich besseren Hausherren klar das Spiel und hatten eine Reihe von Tormöglichkeiten. So kratzte Keeper Alexander Genz ein Geschoss aus 18 Metern mit den Fingerspitzen aus dem unteren Eck, kurz danach war er bei einem Knaller auf dem Posten und hatte bei dem attraktiven Seitfallzieher von Yassine Mankai, der am Tor vorbei strich, das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Nach knapp einer halben Stunde hätte wohl Niemand im weiten Rund auch nur einen Cent auf die Gäste gesetzt, denn bis dato hatten sie keine echte Torchance. Doch in der 28. Minute wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Eine Kopfballverlängerung brachte Robert Schütze frei vor dem Tor in Schussposition und er brachte mit der ersten Möglichkeit den Ball zum 0:1 im Tor unter. Das schockte die Hausherren etwas und ihr Spiel war bis zur Pause nicht mehr ganz so zielstrebig, so dass nun auch die Gäste ein wenig besser in die Partie kamen.

Nach dem Seitenwechsel drängte Fortuna auf den Ausgleich, lief sich aber im letzten Moment oft an der massiv stehenden Gästeabwehr fest. Das Spiel der Hausherren war bis zum Sechzehner durchaus gefällig anzusehen, aber es wurde dann oft ein Quer- oder Doppelpass zu viel gespielt, so dass die Fohrder immer wieder ein Bein dazwischen bekamen. In der 56. Minute konterten sie erstmalig gefährlich in Hälfte zwei über Maik Möhring, doch der legte sich den Ball etwas zu weit vor, Chance vertan. Nach einer Stunde Spielzeit dann der hochverdiente Ausgleichstreffer durch Mirsad Muratovic, der halbrechts schön angespielt wurde und mit einem Lupfer aus 10 Metern über Fohrdes Keeper Genz zum 1:1 (60.) traf.

Nun gingen Alle im weiten Rund, auf Grund der Spiel- und Chancenvorteile, von einem zweiten Gastgebertreffer aus, doch es kam ganz anders. In der 71. Minute gab es Freistoß für die Alemania aus dem linken Halbfeld und der Ball erreichte den am Fünfmeterraum völlig ungedeckt stehenden Maik Möhring, der nur noch seinen Kopf zum 1:2 hinhalten musste. Ein eklatanter Deckungsfehler der Hausherren. Und es hätte beinahe noch böser kommen können. Als Robert Leiche "als letzter Mann" einen an sich harmlosen Ball diagonal schlagen wollte, rutschte er weg und plötzlich stand der eingewechselte Tibo Raulf allein vor Keeper Firchau, doch sein Heber fiel nur auf die Querlatte. Ein dritter Treffer wäre denn aber auch des Guten wirklich zu viel gewesen.

Fortunas wütendes Anrennen danach überstanden die Gäste mit Glück und Geschick. Alemania Fohrde, die in diesem Spiel nur mittleres Kreisliganiveau anboten, nahmen drei, mehr als glücklich gewonnene Punkte aus Babelsberg mit. Fortunas Zweite muss sich fragen lassen, warum sie in den letzten Wochen, trotz oftmaliger spielerischer Vorteile als Verlierer vom Platz geht. Die Analyse, auch bei den Spielern, ist mehr als notwendig und zwingend angeraten, will man nicht endgültig in den Abstiegsstrudel geraten. Am kommenden Sonntag steht ein weiteres sogenanntes Sechspunktespiel gegen Blau-Weiß Beelitz an. Anstoß ist um 15 Uhr "Am Stern".