Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - FC Borussia Brandenburg 2:2 (0:2)

Am Sonnabend fand auf dem Sportgelände "Am Stern" eine Doppelveranstaltung statt.

Um 15 Uhr spielte das Landesligateam gegen Velten und im Anschluss trat die Kreisoberligamannschaft gegen die Borussia aus Brandenburg an und die Zuschauer meinten, in Hälfte eins ein Deja-vu zu erleben. Wie im Landesligakick gehörten die ersten Minuten den Gastgebern und wie bei der Ersten gab es bis zur fünften Minute bereits zwei Hochkaräter, Fortunas Zweite schien nahtlos an das gute Spiel gegen Dallgow anzuknüpfen.

Nach einer Viertelstunde kam aber der erste Konterwarnschuss der Brandenburger, doch Keeper Marko Jung blieb im eins gegen eins Sieger. Auch sein Gegenüber, Jonas Wagner, war, wie bereits in der Anfangsphase, auf dem Posten und klärte in der 22.Minute im letzten Moment vor Miralem Hadzic.

Nach 24 Minuten führten aber nicht die Gastgeber sondern die Borussia, als sich Julian Schwandt gedankenschnell in ein grobes Abwehrmissverständnis einschaltete und per Kopfballbogenlampe zum 0:1 traf. Die kurzzeitige Verunsicherung hätte er nur wenige Minuten später fast zum nächsten Treffer nutzen können, doch im eins gegen eins schob er den Ball am Keeper und Tor vorbei.

Danach waren die Babelsberger aber wieder präsent, doch Zählbares konnten sie nicht verbuchen. Ganz im Gegenteil, als ein eigener Eckball abgefangen wurde, sprintete der wieselflinke Marko Radon mit dem Ball am Fuß fast vom eigenen Strafraum in atemberaubender Geschwindigkeit in Richtung Fortuna-Tor an mehreren Gegenspielern, die ihm nicht folgen konnten, vorbei und tauchte allein vor Marko Jung auf, der gegen den Schuss in die lange Ecke zum 0:2 (37.) keine Chance hatte. Ein Konter wie aus dem Lehrbuch.

Nach dem Seitenwechsel gab es eine Aufholjagd, wie sie das Team von Maik Troschinski bereits im ersten Punktspiel in Fohrde gezeigt hatte, als aus einem 0:3 noch ein 3:3 gemacht wurde. In der 61.Minute belohnten sie ihr optisch gutes Spiel endlich auch mit zählbarem, als Danilo Matthäs-Kluck eine Eingabe von der linken Seite, am langen Pfosten stehend, zum 1:2 über die Linie drückte. Das gab weiteren Auftrieb und die Chancen mehrten sich, so z.B. in der 70.Minute, als Borussia einen Ball im letzten Moment von der Linie schlagen konnte und nur zwei Minuten danach, als Keeper Jonas Wagner im eins gegen eins Sieger blieb.

Als der gut leitende Schieri Lars Ruderisch nach 73 Minuten den stark spielenden Marko Radon mit Gelb/Rot vorzeitig zum Duschen schickte, spielte dies den Gastgebern weiter in die Karten. In der 81.Minute fiel dann der verdiente Ausgleich, als Paul Görner einen Handelfmeter sicher zum 2:2 verwandelte. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff.