Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - Blau-Gelb Falkensee 0:0

Neun Spiele, neun Siege. Als ungeschlagener souveräner Tabellenführer reisten die Falkenseer an und gedachten diese Serie auch nicht bei den gastgebenden Babelsbergern reißen zu lassen.

Wohl wissend, dass Fortunas Zweite eine gute Saison spielt, waren die Blau-Gelben von Beginn an um Druck und Spielkontrolle bemüht. Allerdings zeigten die Hausherren, dass mit ihnen nicht gut Kirschen essen ist und hielten voll dagegen. Die Abwehr stand gut und gestattete den Gästen in der 1.Halbzeit, trotz eines optischen Übergewichtes, nur wenige Halbchancen.

Aber auch die Babelsberger Sturmspitzen waren mit ihren Kontern bei Falkensees Abwehr in guten Händen. Einmal hätte es aber fast zur Führung gereicht, als Phillipp Franz in ein Eingabe rutschte, der Ball noch abgefälscht wurde und nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei trudelte. So aber blieb es beim Seitenwechsel beim 0:0.

Auch in Hälfte zwei das gleiche Bild, Falkensee mit mehr Ballbesitz, ohne sich aber zunächst Hochkaräter erspielen zu können und mit fortschreitender Spielzeit immer offensiver agierend. Fortuna nutzte die Räume für Konter und dies gelang ihnen mehrfach sehr gut. Allerdings waren sie nicht von Erfolg gekrönt, da kurz vor dem Tor mehrfach einen Tick zu lange mit dem Abschluss gewartet oder die falsche Entscheidung getroffen wurde. Jeweils einen Riesen machten die Keeper beider Seiten zunichte. Zunächst scheiterten die Gäste mit einem Kopfball an Marco Jung, der den Ball aus der unteren Torecke kratzte und auf der anderen Seite entschärfte Julian Busse mit einem tollen Reflex einen 10 Meter Schuss von Tony Zimmermann.

Den Blau-Gelben lief die Zeit davon und obwohl sie jeden Ball von außerhalb des Spielfeldes im Sprinttempo holten, tickte die Uhr unerbittlich. Den Babelsbergern, die sich das Unentschieden redlich verdient hatten, war an diesem Tag nicht beizukommen und wehe, sie hätten ihre Konter erfolgreicher zu Ende gespielt.....?! Aber auch so war der erste Fleck auf der weißen Weste der Falkenseer besiegelt und das nicht nur zur Freude der Gastgeber, sondern auch des Tabellenzweiten RSV Eintracht 1949 II.