Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - SV Germania 90 Berge 1:3 (0:0)

Bei vergleichseise angenehmen äußeren Bedingungen trafen zwei Teams in Augenhöhe aufeinander, geht man vom Tabellenstand aus.

Die ersten zwanzig Minuten boten dann auch beide Teams gute und ansprechende Fußballkost, allerdings gab es nur einen wirklichen Hochkaräter und diesen gleich in den Anfangsminuten, als Fortunas Georg Müller einen Ball aus Nahdistanz nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte. Ansonsten blieb es auf beiden Seiten bis zum Pausenpfiff bei einigen Halbchancen und dem 0:0.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, kein Team konnte sich wesentliche Vorteile verschaffen, aber die Gäste forcierten das kämpferische Element, spielten einen Tick engagierter, während die Hausherren die Partie mit vorwiegend spielerischen Mitteln zu ihren Gunsten entscheiden wollten. Und so kursierte schon bald unter den Zuschauern der Spruch: "Wer hier ein Tor schießt, gewinnt". Doch es sollte anders kommen. In der 68.Minute lief ein Angriff der Germania über die halblinke Seite und da sich die Defensive nicht einig war, wer denn nun angreifen sollte, fand der Querpass den drei Meter vor dem Tor völlig frei stehenden Karol Zyto, der ungedeckt keine Mühe hatte zum 0:1 einzuschieben.

Doch die Freude der Gäste währte nur zwei Minuten, denn mit dem eingewechselten Enis Wendland kam sofort Zug in den Angriff und Phillipp Franz erzielte auf seine Vorlage den 1:1 (70.) Ausgleich. Und das Spielglück schien nun auf der Seite der Gastgeber zu sein, als Schieri Enrico Thiele nur drei Minuten später ein Foul von Germania-Keeper Tobias Helbig mit Elfmeter ahndete. Doch Georg Müller vergab diese Möglichkeit, sein Schuss ging meterweit am linken Pfosten vorbei.

Das sollte sich rächen, denn als in der 74.Minute ein weiter Freistoß aus dem Halbfeld fast ungehindert zu Karol Zyto gelangte, sagte der mit seinem zweiten Treffer des Tages Danke. Fortuna warf nun alles nach vorn und fing in der zweiten Nachspielminute durch einen Konter, bei dem die Abwehr erneut nicht gut aussah, das 1:3 (90.+2). Damit war die Entscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen. Die Gastgeber verloren ein Spiel, das aber genauso gut zu ihren Gunsten hätte ausgehen können.