Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II - SG Saarmund 2:1 (1:1)

Eigentlich sollte diese Partie auf dem Sportgelände der SG Saarmund stattfinden, doch deren Platz wurde kurzfristig gesperrt und so einigten sich beide Teams kurzfristig am Sonnabendabend das Spiel zu drehen. Dafür, dass dies so unkompliziert klappte, an alle Beteiligten ein Dankeschön.

Auf dem Papier hatte sich ein enges Match abgezeichnet und beim Blick auf das knappe Endergebnis schien diese Erwartung letztlich bestätigt zu sein. Doch das wäre zu einfach, denn da lag eine Menge Spannung und Pfeffer dazwischen. Bereits nach 12 Minuten musste Fortunas Routinier Alexander Galke verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Phillipp Franz. Ein schlechter Beginn für die Hausherren, sollte man meinen, doch nach 20 Minuten waren sie es, die das 1:0 durch Paul Görner bejubeln konnten.

Die Saarmunder hatten in der 1.Halbzeit, die auf Augenhöhe stattfand, ihren Torschützen zum 1:1 Ausgleich (39.) in Justin Abert und so gingen beide Teams mit dem insgesamt gerechten Ergebnis in die Halbzeitpause

In Hälfte zwei kamen die Gastgeber etwas von ihrer guten spielerischen Linie der ersten Halbzeit ab, bedingt aber auch durch die starke Leistung der Gäste, die mehrfach Hochkaräter herausspielten, aber den Ball nicht im Gehäuse von Rene Oschmann unterbringen konnten. Exemplarisch dafür die 70.Minute, als Florian Schulz aus Nahdistanz zunächst am Keeper und im Nachschuss am Pfosten scheiterte.

Fortuna versuchte durch nadelstichartige Konter zum Erfolg zu kommen und dies gelang in der 82. Minute, als Enis Wendland halbrechts angespielt wurde und dem heraus eilenden Keeper Kay Moser keine Chance ließ. Nun packten die Gäste die Brechstange aus und spielten "Alles oder Nichts". Selbst Torhüter Moser tauchte immer wieder im Strafraum der Babelsberger auf, doch es blieb, trotz mehrerer Ecken am Stück, beim etwas schmeichelhaften Sieg der Fortuna-Reserve, der nur etwas getrübt wurde, weil Fortunas 2:1 Torschütze Wendland in der allerletzten Sekunde mit Gelb/Rot vom Platz geschickt wurde, als Schieri Hirschmann den Ruf "Haltet die Klappe", der an diskutierende eigene Mitspieler gerichtet war, falsch deutete.