Testspiel: Fortuna Babelsberg II - FSV Admira 2016 1:5 (0:3)

Das Spiel ließ die Zuschauer zu Beginn einige Sekunden irritiert zurück, denn im Tor der Mittenwalder stand mit Erik Firchau der Keeper von Fortunas Erster. Die Sache klärte sich schnell. Die Gäste waren ohne Torwart angereist und Fortuna hatte deren drei zur Stelle und so kamen alle drei zu Spielpraxis.

Allerdings verlebte Erik Firchau auf Admira-Seite einen ruhigen Spieltag, musste in Hälfte eins so gut wie nicht ernsthaft eingreifen. Die fast durchweg größer gewachsenen Gäste waren den Hausherren körperlich überlegen und setzten dies auch ein. Da sie dazu auch noch ein gutes Passspiel beherrschten und ihre Standards einstudiert schienen, waren Torerfolge nur ein Frage der Zeit. Den Reigen eröffnete Andrew Hönow bereits nach drei Minuten und legte in der 21.Minute mit dem 0:2 nach. Das 0:3  fiel zwei Minuten vor dem Pausenpfiff nach einem der, immer nach dem gleichen Muster auf den langen Pfosten geschlagenen Eckbälle, durch Yannick Becker, der sich deutlich höher schraubte als seine Gegenspieler und schulbuchmäßig einköpfte.

In Hälfte zwei, nach einigen taktischen Umstellungen und Wechseln präsentierte sich Fortuna etwas besser, ließ hinten weniger zu und nach vorn wurden wenigstens gute Angriffsansätze gestartet, trotzdem blieb das Team von Maik Troschinski ohne Torgefahr. Erst in der 70.Minute konnte der durchlaufende Tony Zimmermann einen Ball an Keeper Firchau zum 1:3 vorbei spitzeln.

Das war aber das Signal für die Gäste, wieder anzuziehen und mehrfach musste der in Hälfte zwei das Tor hütende Rene Oschmann sein ganzes Können aufbieten, um Torerfolge zu verhindern. Zweimal war er aber gegen allein vor ihm auftauchende Gegenspieler machtlos. Einmal wurde er flach bezwungen und in der 90.Minute per Lupfer durch Nils Grothe zum Endstand von 1:5.

Admira wies eindrucksvoll nach, warum sie (mit einem Spiel Rückstand) punktgleich mit dem Spitzenreiter auf Tabellenplatz zwei der Kreisoberliga Dahme-Fläming stehen und durchaus ein ernstzunehmender Aufstiegsanwärter für die Landesklasse sind.

Fortuna präsentiert sich dagegen in den letzten beiden Spielen der Vorbereitung nicht mehr in der gewünschten Form. Der eine oder andere Spieler muss sich da schon hinterfragen lassen. Trainer Maik Troschinski muss mit Sicherheit noch an einigen Stellschrauben drehen, wenn die Rückrunde erfolgreich gestaltet werden soll. Die letzten Testspiele zeigen ein Muster - vorn zu ungefährlich und hinten zu anfällig.