Kreisoberliga: FC Stahl Brandenburg II - Fortuna Babelsberg II 1:2 (0:1)

Fortunas Zweite reiste nach dem Heimsieg im Ortsderby gegen den FSV Babelsberg 74 mit breiter Brust und auf Grund des Tabellenstandes als Favorit nach Brandenburg.

Auf dem Hauptplatz im altehrwürdigen Stadion am Quenz entwickelte sich ein durchaus kurzweiliges und interessantes Spiel, in dem Fortuna sich als die spielerisch bessere Mannschaft präsentierte und nicht unverdient nach 35 Minuten durch Miralem Hadzic in Führung ging, als er einen langen Pass erlief, Brandenburgs Keeper Adrian Sommerfeld umkurvte und zum 0:1 einschoss. Trotz einiger Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es bis zum Pausenpfiff bei diesem knappen Spielstand.

In den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel ließ Fortuna mehrere Hundertprozenter liegen, selbst aus kurzer Entfernung wurde das Tor verfehlt und so kam es, wie so oft im Fußball, die Gastgeber nutzten in der 55.Minute nach einem Freistoß und einem  Durcheinander im Strafraum die Chance zum 1:1 Ausgleich durch Christian Sommerlatte. Statt mit zwei, drei Toren zu führen und das Spiel im Stahl Stadion "zu genießen" ging es für die Truppe von Maik Troschinski in eine Zitterpartie, da auch weitere gute Gelegenheiten nicht genutzt werden konnten.

Ja, sogar ein Rückstand wäre möglich gewesen, denn eine Viertelstunde vor Schluss traf ein durchlaufender Stahl-Akteur den Ball nicht richtig und Marko Jung bekam dadurch noch die Abwehrmöglichkeit.

In der 86. Minute erlöste Miralem Hadzic mit seinem zweiten Treffer des Tages doch noch seine Mitspieler und belohnte das Team für das insgesamt bessere Spiel mit dem 1:2, als Phillipp Franz einen langen Pass auf Dominic Simon schlug und dessen Eingabe von rechts drückte der Torschütze aus kurzer Entfernung über die Linie.

Damit verlor die Reserve von FC Stahl Brandenburg vor knapp 50 Zuschauern zu Hause gegen Fortunas Zweite mit 1:2 und steht weiterhin auf einem Abstiegsrang, während Fortunas Zweite mit 10 Punkten auf einem guten Mittelfeldplatz rangiert. Hundertprozentig überzeugen konnte Fortuna Babelsberg II dabei jedoch nicht.

Die 1:2-Heimniederlage der Reserve des FC Stahl Brandenburg II war Realität, als Schiedsrichter Dennis Lähme die Partie vor knapp 50 Zuschaueren abpfiff.

Der Tabellenletzte muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel während die Offensive des Gastgebers mit insgesamt sieben Treffern zu wenig Gefahr ausstrahlt. Fortuna Babelsberg II klettert nach diesem Spiel mit drei Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen auf den achten Tabellenplatz.

Während FC Stahl Brandenburg II am nächsten Sonntag (14:00 Uhr) beim SV Alemania 49 Fohrde gastiert, duelliert sich Fortuna Babelsberg II zeitgleich zu Hause mit dem SV Dallgow 47.