Kreisoberliga: SG Saarmund - Fortuna Babelsberg II 1:2 (0:0)

Nach dem Dauerregen an den Vortagen hatte Petrus ein Einsehen und so lugte pünktlich zum Spielbeginn die Sonne zwischen Wolkenlücken hervor, so dass das Spiel vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse, bei angenehmen Temperaturen und auf einem überraschend gut bespielbaren Rasen stattfand.

Beide Mannschaften hatten die letzten Partien siegreich beendet und einen sogenannten "positiven Lauf".  Während allerdings Fortunas Offensive in dieser Saison zu oft noch Chancen liegen ließ, erzielte Saarmund in den bis dato absolvierten sieben Spielen 27 Tore, was einem Schnitt von drei Treffern pro Spiel entspricht. Ein Plus auch für diese Begegnung?

Es schien so, denn in der ersten Halbzeit hatten die Hausherren mehr vom Spiel, ohne allerdings wirklich ernsthafte Torgefahr auszustrahlen. Fortunas Defensive leistete gute Arbeit und so verbuchten die Saarmunder zwar optische Vorteile, kreierten aber nur Halbchancen, so dass Fortunas Keeper Marco Jung nicht ernsthaft eingreifen musste.  Die größte Chance der ersten Halbzeit besaß sogar Fortuna durch Miralem Hadzic, der im eins gegen eins bereits Keeper Kai Moser überlupft hatte, aber von einem Defensivspieler vor dem einnetzen im letzten Moment noch gestört werden konnte und so wechselten beide Teams mit dem 0:0 die Seiten.

In Hälfte zwei zunächst das gleiche Bild, leichte Ballbesitzvorteile für die Gastgeber, aber nach wie vor ließ Fortuna wenig zu und so war ein Fernschuss, der die Latte touchierte die einzig gefährliche Saarmunder Ausbeute. Nach knapp einer Stunde Spielzeit (58.) kam auf Fortuna-Seite Christopher Bolle für Seyfetin Palmanak ins Spiel und sollte zum Matchwinner werden. Gute zwei Minuten auf dem Rasen, erlief er einen 40 Meter Flugball von Chris Möller und war einen Tick eher am Ball als Keeper Moser und das Spielgerät landete als Bogenlampe zum 0:1 (61.) im Tor.

War es der Schock dieses Tores (oder das Alter einiger Saarmunder Akteure, die dem Tempo Tribut zollen mussten?), denn nun kippte das Spiel. Fortuna übernahm die Initiative und erspielte sich weitere Chancen. Eine davon nutzte erneut Christopher Bolle in der 73.Minute. Den Flachschuss von Miralem Hadzic konnte Moser gerade noch mit den Fingerspitzen parieren, aber gegen den Nachschuss von Bolle zum 0:2 war er machtlos.

Und es hätte noch schlimmer für die Hausherren kommen können, die nun versuchten "alles oder nichts" zu spielten und dabei sogar Glück hatten, als Fortuna Stürmer durchliefen und mit äußerst knappen Abseitsentscheidungen  am möglichen Torerfolg gehindert wurden, was im Fall von Max Gräser Folgen hatte. Wegen Meckerei nach einer dieser knappen Entscheidungen sah er Gelb und in der 90.Minute Gelb/Rot nach einem Foul im Mittelfeld. Den folgenden Freistoß versenkte Danilo Zimmermann zwar per Kopf zum 1:2 Anschlusstreffer, aber als Sekunden später Schiedsrichter Eduard Lohr die Begegnung abpfiff, feierten Spieler, Fans und die mitgereiste Fortuna-Fangruppe "FAC" gemeinsam den Auswärtssieg.