Kreispokal (2.Runde): Fortuna Babelsberg - FSV 95 Ketzin-Falkenrehde 2:0 (1:0)

Fortunas Dritte steht in Runde drei des Kreispokals Havelland und dies werden auch große Optimisten nicht als selbstverständlich erwartet haben. Diese Leistung reiht sich nahtlos in die erfreuliche Entwicklung in Fortunas Männerbereich der letzten Jahre ein.

Zu Gast war in dieser Pokalpartie der zwei Klassen höher spielende Kreisligist aus Ketzin-Falkenrehde und alles andere als ein Weiterkommen stand für die Gäste nicht zur Debatte. Allerdings trafen sie auf Gastgeber, die Spaß am Pokal mit der Eliminierung des Kreisoberligisten aus Friesack in Runde eins gefunden hatten und es lief gut für die Gastgeber. In der 17.Minute war es Julian Kaul, der mit seinem Treffer zum 1:0 die Hoffnungen und Träume der Gastgeber befeuerte. Nun wurde die Brust noch breiter und die nächste Überraschung schien  real greifbar. Bis zur Halbzeit blieb es bei diesem knappen Ergebnis, dass für beide Teams Hoffnung auf die zweite Hälfte ließ.

Auch nach dem Seitenwechsel war sowohl der Ausgleich für den Kreisligisten als auch ein weiterer Ausbau der Führung für die Gastgeber möglich und letzteres trat ein. Yassine Mankai erzielte in der 71.Minute den vorentscheidenden Treffer und alle Bemühungen der Gäste das Spiel noch zu drehen, vereitelten die Hausherren und feierten so einen nicht zu erwartenden weiteren Pokaltriumph.

Die Glückszahlen des Tages hießen neben 2 und 0 auch 7 und 1, denn die Tore fielen in der 17. und 71.Minute und nun kann in der dritten Runde die Zusatzzahl (Runde vier) gezogen werden, zuzutrauen ist es dem Team allemal.