2.Kreisklasse: ESV Lok Potsdam II - Fortuna Babelsberg III 3:0 (3:0)

Auf dem Rasenplatz an der Glienicker Brücke trafen zwei Mannschaften bei allmählich einsetzendem Regen aufeinander, die sich auf Augenhöhe begegneten. So fand das Spiel in weiten Phasen eher zwischen, als in den Strafräumen statt und es deutete sich eine knappe und torarme Begegnung an.

Als sich einige Minuten vor dem Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Carsten Kaiser geistig bereits Viele auf eine torlose erste Hälfte einzurichten begannen, kam der kollektive Fortuna-Aussetzer. Innerhalb von vier (!!) Minuten schossen die Gastgeber durch Denis Guz (39. und 41.) sowie Florian Gottschalk (43.) eine klare 3:0 Pausenführung heraus, die sich so in keinster Weise angedeutet hatte. Der Halbzeitpfiff war dann der rettende Anker für Fortunas Dritte, um sich wieder zu sortieren.

Nach dem Seitenwechsel war das Bemühen der Gäste um eine Resultatsverbesserung zwar da, aber Zählbares sprang bei den Versuchen nicht heraus, so dass die vier Minuten Tiefschlaf die klare Entscheidung zu Gunsten der Lok-Elf brachten