2.Kreisklasse: ESV Lok Potsdam - Fortuna Babelsberg III 5:0 (1:0)

Auch im dritten Punktspiel der neuen Saison musste die neu aufgestellte Dritte von Fortuna Babelsberg eine Niederlage hinnehmen. Der Weg zu eigenen Erfolgen ist steinig und lang, aber das Team um Robert Karau ist gewillt ihn zu gehen. Die vergleichsweise guten, zum Teil knappen Halbzeitergebnisse zeigen, dass durchaus etwas möglich ist, aber ein Spiel beinhaltet nun einmal zwei Hälften a 45 Minuten und daran müssen sich viele Spieler, die bisher Kleinfeld gewohnt waren, erst konditionell gewöhnen.

So dauerte es rund eine halbe Stunde bis der erste Treffer für die Gastgeber viel, Sebastian Brüggemann war in der 29.Minute erfolgreich. Mehr gelang den Hausherren bis zur Pause nicht bzw. mehr ließ Fortunas Dritte nicht zu.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel kamen die Babelsberger nicht ganz so konzentriert aus der Kabine und mit einem Doppelschlag in der 46.(2:0) und 52.Minute (3:0) durch Oliver Kirsch und Marc Hoffmann stellte die Lok die Weichen auf Sieg.

Nach einer Stunde (61.) legte Wilhelm Taraba mit dem 4:0 nach und Oliver Kirsch ließ das 5:0 in der 68.Minute folgen. Fortunas Dritte hielt aber nun wieder gut dagegen und überstand die letzten zwanzig Minuten bis zum Schlusspfiff von Schieri Janis Van Wilgen, der ohne Karten auskam, ohne Gegentreffer.