Die Kicker des Tabellendritten unterstützen die Intensivstation des Klinikum  Ernst von Bergmann, auf der Co-Trainer Florian Bitzka arbeitet.

Die Jungs haben mich gefragt, wie sie mir etwas Gutes tun können“, berichtet Florian Bitzka von den Anfängen einer schönen Aktion der Landesliga-Fußballer von Fortuna Babelsberg. Seit neun Jahren arbeitet der Co-Trainer von David Karaschewitz als Gesundheits- und Krankenpfleger auf der Intensivstation des Klinikum Ernst von Bergmann und kämpft dort aktuell mit seinen Kollegen tagtäglich um das Leben von Covid-19-Patienten. „Ich habe ihnen gesagt, dass uns mit Applaus nicht viel geholfen ist und sie sicherlich nicht für eine Gehaltserhöhung sorgen können“, berichtet Bitzka mit einem Schmunzeln. „Wir kommen aber gerade wirklich maximal an unsere Grenzen, haben kaum Zeit für eine Pause, um etwas zu essen. Da sind Sachen wie Müsliriegel oder Energydrinks, die man zwischendurch schnell zu sich nehmen kann, immer gut zu gebrauchen.“

Mitarbeiter der Intensivstation des Klinikum Ernst von Bergmann um Fortuna-Co-Trainer Florian Bitzka (2.v.l.) bedanken sich. 

Fortuna-Keeper Björn Heck, der bei den Stern-Kickern seit dieser Saison für die Mannschaftskasse verantwortlich ist, nahm daraufhin das Heft des Handels in die Hand. „Ich habe in der Mannschafts-Chatgruppe gefragt, ob wir aus der Mannschaftskasse, in die ja alle neben Strafen regelmäßig etwas einzahlen, Geld nehmen und daraus etwas für die Mitarbeiter im Klinikum holen wollen – die Jungs waren damit alle einverstanden“, berichtet der 32-Jährige, der in der dritten Saison bei den Babelsbergern spielt und sich kurzerhand mit seinem ehemaligen Teamkollegen Dennis Weber kurzschloss.