Der FLB gibt wichtige Hinweise für Team-Fotos, Mannschaftskreis und Begrüßung. 

 

"Nach mehreren Anfragen zum Thema Mannschaftsfotos empfehlen wir, Bilder nur mit der Einhaltung des Mindestabstandes zu erstellen." Mit diesen Worten wenden sich die Verantwortlichen des Fußball-Landesverbandes Brandenburg an ihre Vereine. "Mannschaftsfotos, wie sie all die Jahre üblich waren, sind in dieser Zeit durch die Kontaktbeschränkungen nicht erlaubt." Dies sei die Antwort auf eine Anfrage beim Ministerium.

Der Verband regt an, kreativ zu werden. Eine versetzte Aufstellung mit 1,5 Metern Abstand könnte eine praktikable Lösung sein, heißt es. Auch Collagen könnten zum Thema werden.

Wichtig sei auch, dass Begrüßungsrituale, wie das Händeschütteln unmittelbar vor dem Spiel zwischen den Mannschaften und mit dem Schiedsrichtergespann, sollten ebenfalls vermieden werden. Um den Fair-Play-Gedanken dennoch aufrecht zu erhalten, empfiehlt der FLB anstelle dessen einen Ellbogen-Check. Auch ein einfaches aneinander Vorbeigehen, mit Einhaltung des Abstandes und einer verbalen Begrüßung, sei möglich.

Der Mannschaftskreis mit verschränkten Armen, wie er häufig praktiziert wird, ist nicht erwünscht. Der Tipp des Landesverbandes, um dennoch nicht darauf verzichten zu müssen: Den Kreis vergrößern, sodass der Abstand gehalten wird und die letzte Ansprache vor dem Spiel trotzdem stattfinden kann.

FLB-Geschäftsführerin Anne Engel fügt an: "Der Landesverband hofft auf die entsprechende Berücksichtigung der einzelnen Vorgaben. Im Vergleich zu einigen anderen Bundesländern ist in Brandenburg schon wieder sehr viel möglich, insbesondere das Fußballspielen ohne Kontaktbeschränkung. Das sollte nicht aufs Spiel gesetzt werden."