Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) beschließt die Verlängerung der Corona-Pause bis zum Jahresende.

Es traf das ein, was fast jeder Amateurfußballer und jede Amateurfußballerin in Brandenburg befürchtete: Auch im Dezember ruht der Ball auf den Sportplätzen des Landes. Wie der Fußball-Landesverband Brandenburg in einer Pressemitteilung schrieb, wird die Aussetzung "jeglichen Spielbetriebs" verlängert. "Darauf haben sich am Freitag-Abend die Mitglieder des Verbands-Vorstandes in einer Videokonferenz geeinigt", heißt es vom FLB. Entscheidend für die Aussetzung des Spielbetriebs war für die Verantwortlichen die Ministerpräsidentenkonferenz am vergangen Montag, wo "keine Entscheidungen getroffen worden sind, welche Lockerungen im Sportbereich vermuten lassen." Zunächst sollte der Spielbetrieb nur im November ausgesetzt werden.

FLB-Präsident Jens Kaden will den Vereinen "eine gewisse Planungssicherheit geben" und spricht daher von einer vorgezogen Winterpause: "Die pandemische Entwicklung, die bundes- und landespolitische Lage sowie die aktuellen Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Austausch mit sportlichen und politischen Ebenen geben uns leider keine andere Alternative vor." Wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, ist unklar. Neben der Entwicklung der Pandemie sind hier auch die Faktoren "der politischen und amtlichen Verfügungslage, den Witterungsbedingungen und der Organisationsfähigkeit der Spiele" zu beachten, hieß es in der Mitteilung.

Klar ist jedoch: Die Brandenburger Fußballer- und Fußballerinnen haben mindestens zehn Tage Vorbereitungszeit, bevor der Spielbetrieb wieder laufen soll. Laut Rahmenterminplan sind die Wochenenden ab dem 9. Januar 2021 als Nachholspieltage angesehen, ab dem 13. Februar sollte der Ball in den Ligen im Landesspielbetrieb wieder rollen.