A-Junioren (Pokalachtelfinale): Fortuna Babelsberg - SV Falkensee-Finkenkrug II 0:1 (0:1)

Im Achtelfinale des Kreispokals traf Fortuna auf einen echten Prüfstein, denn während die Gastgeber in der Südstaffel beheimatet sind, führen die Falkenseer Gäste die Tabelle der Nordstaffel souverän und ungeschlagen mit einem Torverhältnis von 70:7 an. Das entspricht bei sieben absolvierten Spielen einem Ergebnisschnitt von 10:1 pro Spiel. Da hieß es für die Mannen von Torsten Clavis nicht nur wegen des naßkalten Wetters, warm anziehen. Wie sich die Mannschaft aber dann verkaufte, ist aller Ehren wert. Der seit Wochen zu beobachtende Trend zeigt bei den Gastgebern weiterhin deutlich nach oben und man darf auf die Punktspielrückrunde gespannt sein, bei der nicht die Herbstrunde fortgesetzt wird, sondern die besten Mannschaften der Staffel Nord und Süd in einer "oberen Staffel" gegeneinander antreten müssen. Fortuna scheint nach den letzten Auftritten dafür gerüstet.

Das Pokalspiel selbst war bis zum Schlußpfiff eine enge Kiste, denn mehr als das 0:1 in der 20.Minute durch Sascha Kiefer konnte der Favorit nicht auf der Habenseite verbuchen und so bestand ständig die Gefahr, dass Fortuna zum Ausgleich kommt. Der gelang jedoch nicht, obwohl es in der Schlußminute noch einmal eine Großchance gab, der Ball strich aber am rechten Pfosten vorbei.

Der Sieg und Einzug ins Viertelfinale geht für die Gäste in Ordnung, die einfach (noch) einen "Ticken" besser sind, aber sich bisher in dieser Saison gegen kein Team so anstrengen und um den Sieg bangen mussten. Fortunas Mannschaftsverantwortliche konnten mit der Leistung der Jungs, die Hoffnung für die nächsten Begegnungen macht, sehr zufrieden sein.