FSV Eintracht Glindow gg. Fortuna Babelsberg 2:3 (0:3)

Am 9. Spieltag ging es für die U14 von Fortuna Babelsberg zum FSV Eintracht Glindow. Man erwartete eine schwer zu bespielende und gut stehende Defensive, welche erst einmal geknackt werden müsse, ohne die eigene Ordnung zu verlieren. Und die Fortunen kamen besser ins Spiel und dominierten die erste Halbzeit, sodass individuelle Fehler bei der sonst so stabilen Abwehr der Glindower provoziert wurden. Dadurch gelang Flo, welcher in der Kabine „Bulldozer“ genannt wird, bereits nach 21 Spielminuten ein lupenreiner Hattrick und konnte sich somit schon in Hälfte Eins den Titel „Man oft the Match“ sichern. (10./21./22.)

Mit einer komfortablen 3:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte sollte intensiv werden. Man glaubte, die drei Punkte schon gefestigt zu haben, doch die Heimmannschaft hatte etwas dagegen. Die Glindower wechselten und brachten neue Kräfte ins Spiel, hochmotiviert dauerte es nicht lange und ihnen gelang der 1:3 (37.) Anschlusstreffer und noch über eine halbe Stunde Zeit das Blatt zu drehen. Mehrere Chancen kreierten die Hausherren, doch sie fanden das Ziel nicht bis zur 49. Spielminute, sodass sie auf 2:3 stellten. Nun wurde es zu einer absoluten Abwehrschlacht. Befreiungsschläge gab es wenige und immer noch über 20 Minuten zu spielen. Nachdem entweder der Torhüter, Kjel oder das Aluminium die Babelsberger rettete, stellte Maximilian Höldtke ein reines Abwehrbollwerk auf und versuchte dadurch das Zentrum dicht zu machen und die 3 Punkte über die Zeit zu retten.

Als Steven Wolf den Abpfiff tätigte, fiel allen Anhängern ein Stein vom Herzen. Als man die Ergebnisse der anderen Partien sah, wurde der Mannschaft erst bewusst, wie viel dieser Sieg bedeutet. Man steht auf Tabellenlatz 2 mit lediglich einem Punkt hinter dem Tabellenführer aus Ferch/Caputh.