Ü40-Senioren: Fortuna Babelsberg - SG Michendorf 1:2 (0:1)

Es war das Spitzenspiel des Wochenendes im Ü40-Bereich. Der Tabellendritte gastierte beim Tabellenführer Fortuna Babelsberg und um es vorweg zu nehmen, es war ein Spitzenspiel.

Die Akteure bewiesen, dass viele von Ihnen ihre höherklassigen Erfahrungen noch immer nicht verlernt haben und so sahen die Zuschauer eine rassige und technisch gute Partie.

Bereits nach 10 Minuten brachte Daniel Knuth die Michendorfer mit 0:1 nach vorn und auch danach gab es Chancen zum Ausbau der Führung, aber auch zum Ausgleich, doch beide Torhüter ließen sich nicht überwinden und so blieb es bis zum Halbzeitpfiff durch Schieri Gert Schönfeld beim knappsten aller Ergebnisse.

Auch nach dem Seitenwechsel ein erstaunlich hohes Tempo für ein Ü40-Spiel. Vor allem die extreme Laufbereitschaft der Michendorfer war unglaublich und beeindruckte. Fast wie im Handball spielten sie überfallartig nach vorn und bei Ballverlust sprinteten alle Spieler blitzschnell wieder vor das eigene Gehäuse und so war es für Fortuna schwer durch diesen Riegel zu kommen. Was doch durchkam entschärfte Holger Blaschke mit guten Reflexen.

Sein Gegenüber, Thomas Rygoll, stand ihm in keinster Weise nach und war mehrfach Retter in höchster Not, als er in eins zu eins Situationen Sieger bleib und so sein Team im Spiel hielt. In der 49.Minute musste aber auch er sich geschlagen geben, als ein weit geschlagener Eckball den völlig ungedeckten Daniel Knuth am langen Pfosten erreichte und er nur noch seinen Kopf zum 0:2 hinhalten musste.

Michendorf zog sich nun noch weiter zurück und Fortuna lief wie gegen eine Wand. Trotzdem gelang nach einem schönen Spielzug Andre Krüger in der 52.Minute mit einem Schuss aus der Drehung der 1:2 Anschlusstreffer. Nun spielten die Gastgeber "Alles oder Nichts", doch mit Können, Glück und Geschick brachten die Gäste das Ergebnis über die Runden.

Unterm Strich, auf Grund der hohen Laufbereitschaft, ein nicht unverdienter Gästesieg, der aber an der Tabellensituation Platz eins Fortuna, Platz drei Michendorf nichts änderte. Allerdings sind die drei führenden Teams (der FSV Babelsberg 74 gehört dazu) nun noch enger zusammengerückt. Das Meisterschaftsfinale wird zunehmend spannend.